Siegel der Universität

Universität zu Köln



Philosophische Fakultät - Philosophisches Seminar
Start | Fakultäten | Studiengänge | Gebäude | Hilfe |

Fakultät:
Dekanat
Institute
LF-Zentren
Forschung
Studiengänge
Einrichtungen

Institut:
Geschäftszimmer
VV
Lehrende
Studiengänge
Forschung
Einrichtungen

Info:
Nutzung
Freischalten
Fragen?: FAQ
Kalender

Login:
Studierende
Lehrende
Geschäftszimmer
Dekanat
Rektorat
Einrichtungen
Mitarbeiter
Sie sind hier: Start > Philosophische Fakultät > Philosophisches Seminar > Dozentenseite

Prof. Dr. Klaus Erich Kaehler

[Id: 774]

[ 28911 Besucher ]
Dienstadresse: [Lageplan]

Philosophisches Seminar
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
Deutschland

Raum:4.013
Tel:470-2434
Fax:470-5006
E-Mail:k.e.kaehler@uni-koeln.de


Informationsportal


Herr Professor Dr. Klaus Erich Kaehler ist seit Ende des Sommersemesters 2008 emeritiert.




Sprechstunde

Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail zur Sprechstunde bei Herrn Prof. Kaehler an. Die Angaben sind an der Türe zu Raum 4.013 (Hauptgebäude) ausgehängt.


Prüfungs-Lizenzen

ZP
Mag.
Sek II


Mitgliedschaften

Lehr- und Forschungszentrum für Moderneforschung [voll]


Forschungsgebiete

Hauptforschungsgebiete: Metaphysik und Erkenntnistheorie der Neuzeit und Moderne, Subjekt-Theorie, Phänomenologie, Ästhetik.

Mitgliedschaften außerhalb der Uni Köln:
- Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesellschaft (Vizepräsident)
- Internationale Hegel-Vereinigung
- Deutsche Gesellschaft für Philosophie (DGPhil)
- Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung (DGPF)
- Editorial Board der Studia Leibnitiana
- Advisory Board der Phaenomenologica


Publikationen (Bücher):
Leibniz - der methodische Zwiespalt der Metaphysik der Substanz (1979); Leibniz’ Position der Rationalität. Die Logik im metaphysischen Wissen der „natürlichen Vernunft“ (1989). Zusammen mit Werner Marx: Das Selbstbewußtsein in Hegels Phänomenologie des Geistes (1986) und Die Vernunft in Hegels Phänomenologie des Geistes (1992). Das Prinzip Subjekt und seine Krisen. Selbstvollendung und Dezentrierung (2010).

(Auswahl neuerer Aufsätze):
Substanz und Subjekt.
In: Nowak/Poser (Hgg.): Wissenschaft und Weltgestaltung. (Internationales Symposium zum 350. Geburtstag von G.W. Leibniz, Leipzig 1996). Hildesheim/Zürich/New York 1999, 131-141.

Der Raum und das Subjekt.
In: H. Egner (Hg.): Lebensräume – Spielräume – Schutzräume. Zürich/Düsseldorf 1999, 181-193.

Das Bewußtsein und seine Phänomene: Leibniz, Kant und Husserl.
In: R. Cristin/K. Sakai (Hgg.): Phänomenologie und Leibniz. Freiburg/München 2000, 42-74.

The Right of Particular and the Power of the Universal.
In: 2000 Spindel Conference: The Contemporary Relevance of Hegel’s Philosophy of Right. University of Memphis/TN, USA 2000, The Southern Journal of Philosophy, Vol. XXXIX, Suppl., 147-162.

Der Empirismus im leibnizschen Universum. Zur Problematik des Subjekts bei Leibniz und Locke.
In: Akten des VII. Internationalen Leibniz-Kongresses, Berlin (10.-14.09.2001), Nachtragsband.

Subjekt und Welt – das Problem der Monade.
In: F. Hermanni/H. Breger (Hgg.): Leibniz und die Gegenwart. München 2002, 1-11.

Metaphysik und ästhetisches Weltverhältnis. Der anfängliche Sinn der philosophischen Ästhetik und ihre Krise.
In: H.-G. Schwarz/J.V. Curran (Hgg.): Denken und Geschichte. Festschrift für Friedrich Gaede. München 2002, 7-19.

Hegel und die Dezentrierung des Subjekts. Versuch über das Resultat der spekulativen Selbstvollendung des Subjekts.
In: G. Abel/H.-J. Engfer/C. Hubig (Hgg.): Neuzeitliches Denken. Festschrift für Hans Poser. Berlin/New York 2002, 323-336.

Leibniz und die transzendentale Wende.
In: M. Pickavé (Hg.): Die Logik des Transzendentalen. Festschrift für Jan A. Aertsen zum 65. Geburtstag. Berlin/New York 2003, 659-675.

Das Kontingente und die Ausnahme im spekulativen Denken.
In: C. Dierksmeier (Hg.): Die Ausnahme denken. Festschrift für K.-M. Kodalle. Würzburg 2003, 63-70.

History of Philosophy as Philosophical Task.
In: The New Year Book for Phenomenology and Phenomenological Philosophy III (2003), 259-271.

Einheit und Existenz des Subjekts in Kants Idealismus.
In: Revue Roumaine de Philosophie, T. 47, 1-2, p. 39-52, Bucureşti 2003.

Leibniz: Die Seele als Monade und Subjekt.
In: H.-D. Klein (Hg.): Der Begriff der Seele in der Philosophiegeschichte. Würzburg 2005, 209-234.

Die Identität des dezentrierten Subjekts als permanente Aufgabe.
In: C. Bickmann u.a. (Hg.): Tradition und Traditionsbruch zwischen Skepsis und Dogmatik. Interkulturelle philosophische Perspektiven. Amsterdam/New York 2006, 179-192.

Hegel und das Prinzip der neuzeitlichen Metaphysik.
In: D. Fonfara (Hg.): Metaphysik als Wissenschaft. Festschrift für Klaus Düsing. Freiburg/München 2006, 346-366.

Comments on Merold Westphal: The Prereflective Cogito as Contaminated Opacity.
In: Spindel Conference, Sept. 28-30, 2006: Tom Nenon (ed.): The First-Person Perspective in Philosophical Inquiry (The Southern Journal of Philosophy, Volume XLV (2007) Supplement, 178-186.

Die Positivierung des Nichtigen. Hegel, Feuerbach und das dezentrierte Subjekt der Moderne.
In: D. Westerkamp/A. von der Lühe (Hgg.): Metaphysik und Moderne. Ortsbestimmungen philosophischer Gegenwart. Festschrift für Claus-Artur Scheier. Würzburg 2007, 177-193.

Zum Verhältnis von Phänomenologie und Psychologie bei Hegel und Husserl.
In: Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin. 5. Jg. 2007, Heft 4, 47-57.

- Das Unendliche im Endlichen. Feuerbachs anthropologische Verkehrung des spekulativen Wahrheitsanspruchs. In: Bickmann, C. et al. (Hg.), Philosophie und Religion im Widerstreit? Amsterdam/New York 2008, 93-102.

- Subjekt und Freiheit. In: Breger, H./ Herbst, J./ Erdner, S. (Hg.), Natur und Subjekt. IX. Internationaler Leibniz-Kongress, Vorträge 2.Teil, Hannover 2o11, 518-527.

- Hegels Kritik der Substanz-Metaphysik als Vollendung des Prinzips neuzeitlicher Philosophie. In: Gerhard, M./ Sell, A./ De Vos, L.  
(Hg.), Metaphysik und Metaphysikkritik in der Klassischen Deutschen Philosophie, Hamburg 2012, 133-160.

- Leibniz: Die Welt der Gründe und ihre Grenzen. In: Nida-Rümelin, J./ Özmen, E. (Hg.), Die Welt der Gründe. Deutsches Jahrbuch Philosophie. Herausgegeben im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Band 4, Hamburg 2012, 338-352.

- "Erste Philosophie" bei Leibniz und Husserl. In: Lincidenza di Leibniz negli sviluppi della fenomenologia husserliana, a cura di Francesco Bianchini ed Enrico Pasini. Discipline Filosofice, Anno XXIII, Numero 2, 2013, 37-62.

- Selbstsetzung und Alterität. In: Fabbianelli, F./ Luft, S. (Hg.), Husserl und die klassische deutsche Philosophie. Phaenomenologica 212, Springer Cham Heidelberg New York Dordrecht London 2014, 161-175

- Schiller und Hegel: Die Dialektik des Subjekts? In: Romberg, R.  
(Hg.), Schiller zum 250.Geburtstag. Philosophie, Literatur, Medizin und Politik. Würzburg 2014, 195-215.

- Hegel, Marx und das Subjekt der Moderne. In, Rapic, S. (Hg.), Habermas und der Historische Materialismus, Freiburg/München 2014,
373-393.





Biographisches

Klaus Erich Kaehler:

Geb. 1942 in Bremen; Musikstudium und Examen (Klavier) an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg/Br., 1968-73 Studium der Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaft an den Universitäten Hamburg und Freiburg/Br., 1975 Promotion zum Dr. phil., anschließend Mitarbeit am Husserl-Archiv in Freiburg, 1978-85 Wiss. Mitarbeiter an den Philosophischen Seminaren in Heidelberg und Freiburg, dort 1985 Habilitation, Privatdozent und apl. Prof.; 1985/86 und 1987-89 DFG-Projekte (zu Hegels „Phänomenologie des Geistes“). 1990 und 1993 Gastprofessuren an der University of Memphis/Tenn. (USA); Vertretung von Professuren in Freiburg (1991) und Hamburg (1992-93); Emeritierung 2008.
erstellt von uk-online am 31.08.16, 16:21