Siegel der Universität

Universität zu Köln



Start | Fakultäten | Studiengänge | Gebäude | Hilfe |

Info:
Nutzung
Freischalten
Fragen?: FAQ
Kalender

Login:
Studierende
Lehrende
Geschäftszimmer
Dekanat
Rektorat
Einrichtungen
Mitarbeiter
Sie sind hier: Start > Dozentenseite

Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Schäfer

[Id: 2880]

[ 27503 Besucher ]
Dienstadresse:

Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Joseph-Stelzmann-Str. 20 / Gebäude 42
-50931 Köln


Raum:K 027
Tel:478-5266
Fax:478-6794
E-Mail:ajg01@uni-koeln.de


<< individuelle Homepage >>



Lehrmaterialien


Sprechstunde

Nach den Veranstaltungen


Forschungsgebiete

Geschichte des Todes,
Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe,
Geschichte des Alters,
Geschichte der Botanik,
Zeitgeschichte der Gesundheit
und deren ethische Implikationen





Lehrveranstaltungen im WS 15/16

Lehrveranstaltungen
3961d
Module
Querschnittsblock Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin

Praktikum: Eugenik und NS-Euthanasie (mit Exkursion zur Gedenkstätte nach Hadamar)
6 St. siehe Semesterplan, siehe Aushang
[ zusammen mit: D. Schäfer ]
[max. 40 Teilnehmer]

Eugenik und NS-Euthanasie mit Exkursion zur Gedenkstätte nach Hadamar am Do, 03.12.2015 von 12 bis 20 Uhr.

!!!Bitte Rotationsstundenplan beachten!!!

Max. 40 Teilnehmer

Modellstudiengang
3001b
Module
Fachblock Terminologie

Kurs B siehe Semesterplan, siehe Aushang

Semesterplan Forum Chatroom

Wahlpflicht-Veranstaltungen
3001v
Module
Wahlpflichtblock Terminologie

Lektüreseminar: Thomas Mann, "Der Zauberberg" in Verbindung mit Ringvorlesung im WS und Exkursion nach Davos im SS 2016 siehe Semesterplan, siehe Aushang
[ zusammen mit: C. Hick ]

Semesterplan
Lektüreseminar: Thomas Mann, „Der Zauberberg“ (in Verbindung mit Ringvorlesung im WS und Exkursion nach Davos im SS 2016) Mi 18-20 Uhr. Vorbesprechung: 21.10., 18 Uhr,  Institut für Geschichte und Ethik der Medizin. Dozenten: C. Hick, D. Schäfer
Ankündigungstext: Der „Zauberberg“ (1924) ist neben den „Buddenbrocks“ der wohl bekannteste Roman Thomas Manns. Er schildert einen siebenjährigen Aufenthalt in einem Lungensanatorium in Davos, thematisiert also wie kein anderes Werk des Nobelpreisträgers Krankheit, Sterben und Tod, aber auch medizinisches Handeln sowie die Veränderungen, die mit Patienten durch Krankheit, Diagnose, Therapie und Hospitalisation einhergehen; zeitweise wurde er sogar als Abrechnung mit der Medizin (miss)verstanden. Durch seine facettenreiche und hintergründige, aber auch ironische Darstellung eignet er sich wie kaum ein anderer literarischer Text des 20. Jahrhunderts zu einer vergnüglichen Auseinandersetzung mit dem medizinischen Sektor, aber auch philosophischen Fragen. Der Roman ist mit seinen über 700 Seiten eine Lektüre-Herausforderung, an der schon viele gescheitert sind. Wir wollen diesen Schritt erleichtern, indem wir den Text in Wochenportionen aufteilen und gemeinsam besprechen. Zentrale Themen werden außerdem in Vorträgen der Ringvorlesung (s. gesonderter Aushang) angesprochen. Für die Pfingstwoche 2016 (17.-21.5.) ist zudem eine Exkursion nach Davos zu den im Roman vorgestellten Stätten geplant.
Das Seminar setzt keine Vorkenntnisse voraus; als Text wird die TB-Ausgabe des S. Fischer Verlags (möglichst aktuell) empfohlen.





Biographisches

Geboren und aufgewachsen in Stuttgart. Abitur 1983. Studium der Humanmedizin und Germanistik an der Universität Freiburg/Br. bis 1994; Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Graduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg. 1989 Magisterexamen mit der Fächerkombination Germanische Philologie, Neuere Deutsche Literaturgeschichte und Geschichte der Medizin. 1993 Dissertation im Fachbereich Germanische Philologie zum Thema “Texte vom Tod. Zur Darstellung und Sinngebung des Todes im Spätmittelalter”. 1996 medizinische Dissertation zu dem Thema “Sectio in mortua. Untersuchungen zum Kaiserschnitt an der verstorbenen schwangeren Frau”. Seit 1995 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Universität zu Köln. 2002 Habiltation mit der Schrift "Medizinische Konzepte zum Alter in der frühen Neuzeit (1500 - 1800)". 2007 Ernennung zum Akademischen Rat und zum außerplanmäßigen Professor, 2008 zum Akademischen Oberrat.


Publikationen



Bücher

· Schäfer D.: Alter und Krankheit in der Frühen Neuzeit. Der ärztliche Blick auf die letzte Lebensphase. Frankfurt/M.: Campus 2004.
· Karenberg A., Schäfer D.: Medizinische Terminologie. Unterlagen zum Kursus. Köln: Institut für Geschichte und Ethik der Medizin 2003.
· Schäfer D., Hick C., Karenberg A., Moog F.P.: Medizinische Terminologie für Studierende der Zahnheilkunde. Aachen: Shaker 2002.
· Schäfer D.: Geburt aus dem Tod. Der Kaiserschnitt an Verstorbenen in der abendländischen Kultur. Hürtgenwald: Pressler 1999.
· Schäfer D., Funke A.-M., Baltzer J.: 100 Jahre Niederrheinisch-Westfälische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe - Tradition und Herausforderung. Zülpich: Biermann 1998.
· Schäfer D.: Texte vom Tod. Zur Darstellung und Sinngebung des Todes im Spätmittelalter. Göppingen: Kümmerle 1995.
erstellt von uk-online am 31.08.15, 23:45