Siegel der Universität

Universität zu Köln



Philosophische Fakultät - Historisches Seminar I
Start | Fakultäten | Studiengänge | Gebäude | Hilfe |

Fakultät:
Dekanat
Institute
LF-Zentren
Forschung
Studiengänge
Einrichtungen

Institut:
Geschäftszimmer
VV
Lehrende
Studiengänge
Forschung
Einrichtungen

Info:
Nutzung
Freischalten
Fragen?: FAQ
Kalender

Login:
Studierende
Lehrende
Geschäftszimmer
Dekanat
Rektorat
Einrichtungen
Mitarbeiter
Sie sind hier: Start > Philosophische Fakultät > Historisches Seminar I > Teilgebiete/Module/Kompetenzfelder/Fachblöcke

Studiengang: Geschichte [068] - LA Gymnasien u. Gesamtschulen [25]


Module


BM1 - Basismodul 1: Alte Geschichte [604]

Lernziele: Basismodul 1 führt exemplarisch ein in Gegenstände, Fragestellungen, Theorien, Methoden und Hilfsmittel der Alten Geschichte (= Zeit bis ca. 500 n. Chr).
Bedingungen: Basismodul 1 ist innerhalb der ersten vier Semester zu absolvieren. Es  soll in zwei aufeinander folgenden Semestern absolviert werden. Ausnahmen von der zweisemestrigen Abfolge bedürfen der vohergehenden schriftlichen Genehmigung des, für die Anerkennung von Scheinen für die ZP zuständigen, Studienberaters.
Das Modul kann vor, nach oder parallel zu den Basismodulen 2 und 3 besucht werden.
Modul-bezogene Voraussetzung: Funktionale Lateinkenntnisse, die zum Verständnis einfacher Sätze befähigen.
Lehr- und Lernformen: Vorlesungen vermitteln Überblicks- und Orientierungswissen. Arbeitskurse geben Gelegenheit zur Vertiefung epochenbezogenen Orientierungswissens sowie zur Einübung spezifischer Arbeitstechniken. Die Einführungsseminare vermitteln anhand eingegrenzter Themen die Methoden selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens. Dazu gehört auch die Befähigung zum kritischen Umgang mit wissenschaftlicher Literatur, zur methodisch reflektierten Quellenarbeit sowie zur angemessenen mündlichen und schriftlichen Präsentation.
Erwerb von Leistungsnachweisen im Modul: Den benoteten Leistungsnachweis aus dem Einführungsseminar erwirbt man durch Hausarbeit oder Klausur. [Nota: In mindestens zwei der drei Einführungsseminare muss eine wissenschaftliche Hausarbeit geschrieben werden, im verbleibenden dritten wahlweise eine Hausarbeit oder eine Klausur.]
Den benoteten Leistungsnachweis im Arbeitskurs erwirbt man durch ein Referat oder eine Hausarbeit oder eine Klausur oder eine mündliche Prüfung.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
1,2,3,4
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht
Zeit bis ca. 500 n. Chr.
Vor- und Nachbereitung
2
1,2,3,4
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu)
2.00
Wahlpflicht
Zeit bis ca. 500 n. Chr.
Referat oder Hausarbeit oder Klausur oder mdl. Prüfung (LN)
3
1,2,3,4
Einführungsseminare (ES)
4.00
Wahlpflicht
Zeit bis ca. 500 n. Chr.
Aktive Teilnahme; Klausur oder Hausarbeit (LN)
6

BM2 - Basismodul 2: Mittelalterliche Geschichte [605]

Lernziele: Basismodul 2 führt exemplarisch ein in Gegenstände, Fragestellungen, Theorien, Methoden und Hilfsmittel der Mittelalterlichen Geschichte (= Zeit ca. 500-1500 n. Chr).
Bedingungen: Basismodul 2 ist innerhalb der ersten vier Semester zu absolvieren . Es soll in zwei aufeinanderfolgenden Semestern absolviert werden. Ausnahmen von der zweisemestigen Abfolge bedürfen der vorhergehenden schriftlichen Genehmigung des, für die Anerkennung von Scheinen für die ZP zuständigen, Studienberaters.
Das Modul kann vor, nach oder parallel zu den Basismodulen 1 und 3 besucht werden.
Modul-bezogene Voraussetzung: Funktionale Lateinkenntnisse, die zum Verständnis einfacher Sätze befähigen.
Lehr- und Lernformen: Vorlesungen vermitteln Überblicks- und Orientierungswissen. Arbeitskurse geben Gelegenheit zur Vertiefung epochenbezogenen Orientierungswissens sowie zur Einübung spezifischer Arbeitstechniken. Die Einführungsseminare vermitteln anhand eingegrenzter Themen die Methoden selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens. Dazu gehört auch die Befähigung zum kritischen Umgang mit wissenschaftlicher Literatur, zur methodisch reflektierten Quellenarbeit sowie zur angemessenen mündlichen und schriftlichen Präsentation.
Erwerb von Leistungsnachweisen im Modul: Den benoteten Leistungsnachweis aus dem Einführungsseminar erwirbt man durch Hausarbeit oder Klausur. [Nota: In mindestens zwei der drei Einführungsseminare muss eine wissenschaftliche Hausarbeit geschrieben werden, im verbleibenden dritten wahlweise eine Hausarbeit oder eine Klausur.]
Den benoteten Leistungsnachweis im Arbeitskurs erwirbt man durch ein Referat oder eine Hausarbeit oder eine Klausur oder eine mündliche Prüfung.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
1,2,3,4
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht
Zeit ca. 500-1500 n. Chr.
Vor- und Nachbereitung
2
1,2,3,4
Arbeitskurse (AK)
2.00
Wahlpflicht
Zeit ca. 500-1500 n. Chr.
Referat oder Hausarbeit oder Klausur oder mdl. Prüfung (LN)
3
1,2,3,4
Einführungsseminare (ES)
4.00
Wahlpflicht
Zeit ca. 500-1500 n. Chr.
Aktive Teilnahme; Klausur oder Hausarbeit (LN)
6

BM3 - Basismodul 3: Neuere und Neueste Geschichte [606]

Lernziele: Basismodul 3 führt exemplarisch ein in Gegenstände, Fragestellungen, Theorien, Methoden und Hilfsmittel der Neueren und Neuesten Geschichte (= Zeit ab ca. 1500 n. Chr).
Bedingungen: Basismodul 3 ist innerhalb der ersten vier Semester zu absolvieren. Es soll in zwei aufeinander folgenden Semestern absolviert werden. Ausnahmen von der zweisemestigen Abfolge bedürfen der vorhergehenden schriftlichen Genehmigung des, für die Anerkennung von Scheinen für die ZP zuständigen, Studienberaters.
Das Modul kann vor, nach oder parallel zu den Basismodulen 1 und 2 besucht werden.
Lehr- und Lernformen: Vorlesungen vermitteln Überblicks- und Orientierungswissen. Arbeitskurse geben Gelegenheit zur Vertiefung epochenbezogenen Orientierungswissens sowie zur Einübung spezifischer Arbeitstechniken. Die Einführungsseminare vermitteln anhand eingegrenzter Themen die Methoden selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens. Dazu gehört auch die Befähigung zum kritischen Umgang mit wissenschaftlicher Literatur, zur methodisch reflektierten Quellenarbeit sowie zur angemessenen mündlichen und schriftlichen Präsentation.
Erwerb von Leistungsnachweisen im Modul: Den benoteten Leistungsnachweis aus dem Einführungsseminar erwirbt man durch Hausarbeit oder Klausur. [Nota: In mindestens zwei der drei Einführungsseminare muss eine wissenschaftliche Hausarbeit geschrieben werden, im verbleibenden dritten wahlweise eine Hausarbeit oder eine Klausur.]
Den benoteten Leistungsnachweis im Arbeitskurs erwirbt man durch ein Referat oder eine Hausarbeit oder eine Klausur oder eine mündliche Prüfung.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
1,2,3,4
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht
Zeit nach ca. 1500 n. Chr.
Vor- und Nachbereitung
2
1,2,3,4
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu)
2.00
Wahlpflicht
Zeit nach ca. 1500 n. Chr.
Referat oder Hausarbeit oder Klausur oder mdl. Prüfung (LN)
3
1,2,3,4
Einführungsseminare (ES)
4.00
Wahlpflicht
Zeit nach ca. 1500 n. Chr.
Aktive Teilnahme; Klausur oder Hausarbeit (LN)
6

BM4 - Basismodul 4: Ergänzende Grundlagenstudien [607]

Lernziele: Im Basismodul 4 werden Schlüsselqualifikationen vermittelt oder vertieft: Theorien und Methoden der Geschichte; erste Elemente der Geschichtsdidaktik; Sprachkenntnisse; EDV-Kenntnisse; wissenschaftliches Schreiben.
Bedingungen: Eingebracht werden Veranstaltungen im Umfang von insgesamt acht Semesterwochenstunden (SWS) aus den ersten vier Semestern: zwei zweistündige Wahlpflichtveranstaltungen und vier frei belegbare Kurs-Stunden.
Lehr- und Lernformen:
1. Eine Vorlesung oder ein Arbeitskurs mit Leistungsnachweis aus den Bereichen ‚Theorie der Geschichte’ oder ‚Geschichte der Geschichtswissenschaft’ oder ‚Historische Hilfswissenschaften’ oder ‚Historische Informationsverarbeitung’. Gegenstand sind epochen­unabhän­gigen Fragen der Methode, der Theorie und der Geschichte der Geschichtswissenschaft. Der Leistungsnachweis wird erworben durch Klausur oder mündliche Prüfung oder Referat oder Hausarbeit.
2. Ein Seminar ‚Einführung in die Fachdidaktik’ (ohne Leistungsnachweis). Gegenstand ist die adressatenbezogene Darstellung und Vermittlung historischer Fragestellungen oder Sachverhalte. Da das Seminar u. a. der Vorbereitung des Fachpraktikums im Hauptstudium dient, kann es erst im dritten oder vierten Semester belegt werden.
3. Unter den verbleibenden vier Semesterwochenstunden können Sprach-, EDV- oder Schreibkurse aus dem Angebot des Historischen Seminars oder der Philosophischen Fakultät verbucht werden:
- Studierende, die im Grundstudium eine Sprache nachlernen oder auffrischen, können vier von den dafür tatsächlich aufgewandten SWS hier einbringen.
- Wer keine zusätzliche Fremdsprache mehr erlernen oder auffrischen will, kann Kurse aus dem Angebot der Philosophischen Fakultät zum wissenschaftlichen Schreiben (SchreibArt), zur EDV, zu anderen Basisqualifikationen oder weitere Kurse zur historischen Theorie und Methodik (Element 1 des Basismoduls 4) hier veranschlagen.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
1,2,3,4
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu)
2.00
Wahlpflicht
Theorie der Geschichte oder Geschichte der Geschichtswissenschaft oder Historische Hilfswissenschaften oder Historische Informationsverarbeitung
Vor- und Nachbereitung + Klausur oder mdl. Prüfung oder Referat oder Hausarbeit (LN)
4
1,2,3,4
Kurs
2.00

Wissenschaftliches Schreiben (Schreibbüro) oder EDV für Historiker
Vor- und Nachbereitung
2
1,2,3,4
Sprachkurs
2.00

Latein oder weitere Fremdsprache
Vor- und Nachbereitung
2
1,2,3,4
Seminar
2.00
Wahlpflicht
Fachdidaktik (u.a. Vorbereitung des Fachpraktikums)
Vor- und Nachbereitung (Teilnahmebestätigung durch Dozent/in)
2

AM1-A - Aufbaumodul 1-A (epochenübergreifend): Krisen - Umbrüche - Konflikte [613]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 1 (AM 1): Vom epochenübergreifenden AM 1 gibt es zwei Typen:
- AM 1-A: Krisen - Umbrüche - Konflikte
- AM 1-B: Stände - Klassen – Hierarchien.
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 1 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B enden). Das Aufbaumodul 1 wird abgeschlossen durch die Fachprüfung 1.
Lernziele im AM 1-A: Die Veranstaltungen im AM 1-A „Krisen - Umbrüche - Konflikte“ fassen Zeiten und Ereignisse eines beschleunigten Wandels ins Auge, kontrastieren alte mit neuen Zuständen und fragen nach dem Warum und Wie historischer Umbrüche. Dadurch sollen die Teilnehmer/innen lernen
- Prozesse langfristigen historischen Wandels und historische Kontinuität adäquat zu beschreiben und zu analysieren,
- spezifische Fragestellungen, Forschungstraditionen und Methoden der Alten, Mittelalterlichen und Neueren Geschichte zu erfassen und über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu reflektieren.
Bedingungen: Epochenübergreifend ist das Modul dann zusammengesetzt, wenn die vier Veranstaltungen mindestens zwei (besser noch: drei)  Großepochen (Altertum - Mittelalter - Neuzeit) entnommen sind oder wenn mindestens eine epochenübergreifende Lehrveranstaltung belegt wurde.
Eine thematisch relevante Lehrveranstaltung aus dem Angebot eines anderen Faches kann im Aufbaumodul 1 angerechnet werden; der LN muss jedoch einem Hauptseminar im Fach Geschichte entstammen.
Bei der Auswahl der Veranstaltungen ist zu beachten, dass die Themenschwerpunkte der Fachprüfung 1 (dazu unten) dem im Modul vermittelten Stoff entstammen.
Erwerb eines Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird durch eine wiss. Hausarbeit im Hauptseminar erworben.
Nota: Mindestens eine der drei Hausarbeiten zu den Hauptseminaren in Aufbaumodul 1, 3 oder 4 muss ein Thema aus der Zeit vor 1500 und mindestens eine ein Thema aus der Zeit nach 1500 behandeln.
Hinweis auf die Fachprüfung 1: Das Aufbaumodul 1 wird abgeschlossen durch die staatsexamensrelevante Fachprüfung 1, eine 45minütige mündliche Prüfung bei zwei verschiedenen Prüfer/inne/n über zwei Themenschwerpunkte aus dem Stoff des Moduls. Zum Zeitpunkt der Prüfung müssen alle Veranstaltungen des Aufbaumoduls 1 absolviert und es muss das Aufbaumodul 2 abgeschlossen sein.
Nota: Bei der Wahl der Themenschwerpunkte ist im Auge zu behalten, dass mindestens eines der drei Fachprüfungselemente - d.h. einer der beiden Schwerpunkte der mündlichen Prüfung zum Aufbaumodul 1 oder die Klausur zum Aufbaumodul 3 - aus der Geschichte der Zeit vor 1500 (d. h. Antike oder Mittelalter) und mindestens eines aus der Geschichte der Zeit nach 1500 (Neuere oder Neueste Geschichte) stammen muss.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
5,6
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Vor- und Nachbereitung
2
5,6
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Aktive Teilnahme + Hausarbeit  (LN)
6
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM1-B - Aufbaumodul 1-B (epochenübergreifend): Stände - Klassen - Hierarchien [769]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 1 (AM 1): Vom epochenübergreifenden AM 1 gibt es zwei Typen:
- AM 1-A: Krisen - Umbrüche - Konflikte
- AM 1-B: Stände - Klassen – Hierarchien.
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 1 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B enden).
Das Aufbaumodul 1 wird abgeschlossen durch die Fachprüfung 1.
Lernziele im AM 1-B: Die Veranstaltungen im AM 1-B „Stände - Klassen - Hierarchien“ widmen sich langfristigen, sich allmählich wandelnden Phänomenen (beispielsweise der Rolle des Adels oder der Geistlichkeit in verschiedenen Zeiten und Gesellschaften). Anhand dieser Beispiele sollen die Teilnehmer/innen Prozesse langfristigen historischen Wandels und historische Kontinuität adäquat beschreiben und analysieren lernen. Vor der Folie des gemeinsamen Themenfeldes sollen spezifische Fragestellungen, Forschungstraditionen und Methoden der Alten, Mittelalterlichen und Neueren Geschichte genauer kennengelernt und es soll über Gemeinsamkeiten und Unterschiede reflektiert werden.
Bedingungen: Epochenübergreifend ist das Modul dann zusammengesetzt, wenn die vier Veranstaltungen mindestens zwei (besser noch: drei)  Großepochen (Altertum - Mittelalter - Neuzeit) entnommen sind oder wenn mindestens eine epochenübergreifende Lehrveranstaltung belegt wurde.
Eine thematisch relevante Lehrveranstaltung aus dem Angebot eines anderen Faches kann im Aufbaumodul 1 angerechnet werden; der LN muss jedoch einem Hauptseminar im Fach Geschichte entstammen.
Bei der Auswahl der Veranstaltungen ist zu beachten, dass die Themenschwerpunkte der Fachprüfung 1 (dazu unten) dem im Modul vermittelten Stoff entstammen.
Erwerb eines Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird durch eine wiss. Hausarbeit im Hauptseminar erworben.
Nota: Mindestens eine der drei Hausarbeiten zu den Hauptseminaren in Aufbaumodul 1, 3 oder 4 muss ein Thema aus der Zeit vor 1500 und mindestens eine ein Thema aus der Zeit nach 1500 behandeln.
Hinweis auf die Fachprüfung 1: Das Aufbaumodul 1 wird abgeschlossen durch die staatsexamensrelevante Fachprüfung 1, eine 45minütige mündliche Prüfung bei zwei verschiedenen Prüfer/inne/n über zwei Themenschwerpunkte aus dem Stoff des Moduls. Zum Zeitpunkt der Prüfung müssen alle Veranstaltungen des Aufbaumoduls 1 absolviert und es muss das Aufbaumodul 2 abgeschlossen sein.
Nota: Bei der Wahl der Themenschwerpunkte ist im Auge zu behalten, dass mindestens eines der drei Fachprüfungselemente - d.h. einer der beiden Schwerpunkte der mündlichen Prüfung zum Aufbaumodul 1 oder die Klausur zum Aufbaumodul 3 - aus der Geschichte der Zeit vor 1500 (d. h. Antike oder Mittelalter) und mindestens eines aus der Geschichte der Zeit nach 1500 (Neuere oder Neueste Geschichte) stammen muss.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
5,6
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Vor- und Nachbereitung
2
5,6
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Aktive Teilnahme + Hausarbeit (LN)
6
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Proseminare neu (PS neu) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM2-A - Aufbaumodul 2-A (systematisch): Wirtschaft und Gesellschaft [608]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in den beiden auf die Attestierung der Zwischenprüfung folgenden Semestern belegt werden.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 2 (AM 2): Vom systematischen AM 2 gibt es drei Typen:
-   AM2-A „Wirtschaft und Gesellschaft“
-   AM2-B „Wissen und Medien“
-   AM2-C „Macht – Politik – Religion – Recht“.
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 2 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B oder alle auf C enden).
Lernziele im AM 2-A: Im Aufbaumodul 2-A „Wirtschaft und Gesellschaft“ sollen vertiefte Kenntnisse zur Begrifflichkeit, Methodik und Forschungstradition der Wirtschafts- oder Sozialgeschichte  erworben werden. Zu diesem Zweck wählen die Absolvent/inn/en aus dem Veranstaltungsangebot der beiden Modulsemester zusammenpassende Elemente aus, die ggf. auch engere Bereiche - etwa die Geschlechtergeschichte oder die Migrationsgeschichte – betreffen und verschiedenen Großepochen entstammen dürfen. Das systematische AM 2 ist besonders geeignet zur Integration interdisziplinärer Lehrveranstaltungen oder einer thematisch passenden Veranstaltung aus einem anderen Fach.
Erwerb der Teilnahmenachweise im Modul: Ein Teilnahmenachweis wird in einem Hauptseminar durch ein Referat mit Thesenpapier erworben, der zweite in einem weiteren Hauptseminar, Oberseminar oder Arbeitskurs durch ‚aktive Teilnahme’ (d. h.  ein Seminarbeitrag, eine schriftliche Zusammenfassung, eine mündliche Prüfung o. ä. nach Maßgabe der Dozentin oder des Dozenten).
Nota: In Köln ersetzt das abgeschlossene Aufbaumodul 2 bei der Meldung zur Fachprüfung 1 den von der LPO 2003 geforderten zweiten Leistungsnachweis (LN).

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
5,6
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Vor- und Nachbereitung
2
5,6
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat mit Thesenpapier (TN)
3
5,6
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Aktive Teilnahme (TN)
3
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM2-B - Aufbaumodul 2-B (systematisch): Wissen und Medien [770]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in den beiden auf die Attestierung der Zwischenprüfung folgenden Semestern belegt werden.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 2 (AM 2): Vom systematischen AM 2 gibt es drei Typen:
-   AM2-A „Wirtschaft und Gesellschaft“
-   AM2-B „Wissen und Medien“
-   AM2-C „Macht – Politik – Religion – Recht“.
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 2 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B oder alle auf C enden).
Lernziele im AM 2-B: Im Aufbaumodul 2-B „Wissen und Medien“ sollen vertiefte Kenntnisse zur Begrifflichkeit, Methodik und Forschungstradition der Kultur-, Bildungs- und Mediengeschichte erworben werden. Zu diesem Zweck wählen die Absolvent/inn/en aus dem Veranstaltungsangebot der beiden Modulsemester  zusammenpassende Elemente aus, die  verschiedenen Großepochen entstammen dürfen. Unter „Wissen“ sind dabei sowohl wissenschaftliche als auch nichtwissenschaftliche ‚Wissenformen’ zu verstehen, also Alltags-, Bild- und Deutungswissen ebenso wie theoretische Konzepte, einschließlich ihrer medialen Erfassungs- und Übermittlungstechniken. - Das systematische  AM 2 ist besonders geeignet zur Integration interdisziplinärer Lehrveranstaltungen oder einer thematisch passenden Veranstaltung aus einem anderen Fach.
Erwerb der Teilnahmenachweise im Modul: Ein Teilnahmenachweis wird in einem Hauptseminar durch ein Referat mit Thesenpapier erworben, der zweite in einem weiteren Hauptseminar, Oberseminar oder Arbeitskurs durch ‚aktive Teilnahme’ (d. h.  ein Seminarbeitrag, eine schriftliche Zusammenfassung, eine mündliche Prüfung o. ä. nach Maßgabe der Dozentin oder des Dozenten).
Nota: In Köln ersetzt das abgeschlossene Aufbaumodul 2 bei der Meldung zur Fachprüfung 1 den von der LPO 2003 geforderten zweiten Leistungsnachweis (LN).

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
5,6
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Vor- und Nachbereitung
2
5,6
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat mit Thesenpapier (TN)
3
5,6
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Aktive Teilnahme (TN)
3
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM2-C - Aufbaumodul 2-C (systematisch): Macht - Politik - Religion - Recht [771]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in den beiden auf die Attestierung der Zwischenprüfung folgenden Semestern belegt werden.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 2 (AM 2): Vom systematischen AM 2 gibt es drei Typen:
-   AM2-A „Wirtschaft und Gesellschaft“
-   AM2-B „Wissen und Medien“
-   AM2-C „Macht – Politik – Religion – Recht“.
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 2 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B oder alle auf C enden).
Lernziele im AM 2-C: Im Aufbaumodul AM2-C „Macht – Politik – Religion – Recht“ sollen vertiefte Kenntnisse zur Begrifflichkeit, Methodik und Forschungstradition der Politik- und  Religionsgeschichte  erworben werden. Zu diesem Zweck wählen die Absolvent/inn/en aus dem Veranstaltungsangebot der beiden Modulsemester  zusammenpassende Elemente aus, die ggf. auch engere Bereiche - etwa die Rechtsgeschichte oder Kirchengeschichte - betreffen und  verschiedenen Großepochen entstammen dürfen. Das systematische  AM 2 ist besonders geeignet zur Integration interdisziplinärer Lehrveranstaltungen oder einer thematisch passenden Veranstaltung aus einem anderen Fach.
Erwerb der Teilnahmenachweise im Modul: Ein Teilnahmenachweis wird in einem Hauptseminar durch ein Referat mit Thesenpapier erworben, der zweite in einem weiteren Hauptseminar, Oberseminar oder Arbeitskurs durch ‚aktive Teilnahme’ (d. h.  ein Seminarbeitrag, eine schriftliche Zusammenfassung, eine mündliche Prüfung o. ä. nach Maßgabe der Dozentin oder des Dozenten).
Nota: In Köln ersetzt das abgeschlossene Aufbaumodul 2 bei der Meldung zur Fachprüfung 1 den von der LPO 2003 geforderten zweiten Leistungsnachweis (LN).

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
5,6
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Vor- und Nachbereitung
2
5,6
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat mit Thesenpapier (TN)
3
5,6
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

aktive Teilnahme (TN)
3
5,6
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM3-A - Aufbaumodul 3-A (epochenspezifisch): Alte Geschichte [609]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in zwei aufeinanderfolgenden Semestern im siebten bis neunten Semester  belegt werden. Es wird abgeschlossen durch die Fachprüfung 2. Bei der Wahl der Epoche ist deshalb sicherzustellen, dass die Vorschrift über die Ansiedelung der Fachprüfungselemente vor und nach 1500 (Näheres unten) erfüllt werden kann.
Eine thematisch relevante Lehrveranstaltung aus dem Angebot eines anderen Faches kann im Aufbaumodul 3 angerechnet werden; der LN muss jedoch einem Hauptseminar im Fach Geschichte entstammen.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 3 (AM 3): Das epochenspezifische Aufbaumodul 3 dient dem vertiefenden Studium einer der drei Großepochen der Alten, der Mittleren oder der Neueren Geschichte. Es gibt davon drei Typen:
-  AM3-A „Alte Geschichte“
-  AM3-B „Mittelalterliche Geschichte“
-  AM3-C „Neuere und Neueste Geschichte“
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 3 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B oder alle auf C enden).
Lernziele im AM 3-A: Im Aufbaumodul AM3-A „Alte Geschichte“ werden, basierend auf den im bisherigen Studium erworbenen Kenntnissen und Fertigkeiten, vor allem im Hauptseminar die Kompetenzen zur selbständigen und reflektierten Anwendung der epochenspezifischen Hilfsmittel, Fragestellungen und Methoden sowie zur schriftlichen und mündlichen Vermittlung der Arbeitsergebnisse erprobt und ausgebaut.
Erwerb eines Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird durch eine wiss. Hausarbeit im Hauptseminar erworben.
Nota: Mindestens eine der drei Hausarbeiten zu den Hauptseminaren in Aufbaumodul 1, 3 oder 4 muss ein Thema aus der Zeit vor 1500 und mindestens eine ein Thema aus der Zeit nach 1500 behandeln.
Hinweis auf die Fachprüfung 2: Das Aufbaumodul 3 wird abgeschlossen durch die staatsexamensrelevante Fachprüfung 2, eine vierstündige Klausur über Themenaspekte des Moduls.
Nota: Bei der Wahl des Epochenschwerpunktes von AM 3 ist im Auge zu behalten, dass mindestens eines der drei Fachprüfungselemente - d.h. einer der beiden Schwerpunkte der mündlichen Prüfung zum Aufbaumodul 1 oder die Klausur zum Aufbaumodul 3 - aus der Geschichte der Zeit vor 1500 (d. h. Antike oder Mittelalter) und mindestens eines aus der Geschichte der Zeit nach 1500 (Neuere oder Neueste Geschichte) stammen muss.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
7,8,9
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
7,8,9
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat und Hausarbeit (LN)
7
7,8,9
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM3-B - Aufbaumodul 3-B (epochenspezifisch): Mittelalterliche Geschichte [772]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in zwei aufeinanderfolgenden Semestern im siebten bis neunten Semester  belegt werden. Es wird abgeschlossen durch die Fachprüfung 2. Bei der Wahl der Epoche ist deshalb sicherzustellen, dass die Vorschrift über die Ansiedelung der Fachprüfungselemente vor und nach 1500 (Näheres unten) erfüllt werden kann.
Eine thematisch relevante Lehrveranstaltung aus dem Angebot eines anderen Faches kann im Aufbaumodul 3 angerechnet werden; der LN muss jedoch einem Hauptseminar im Fach Geschichte entstammen.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 3 (AM 3): Das epochenspezifische Aufbaumodul 3 dient dem vertiefenden Studium einer der drei Großepochen der Alten, der Mittleren oder der Neueren Geschichte. Es gibt davon drei Typen:
-  AM3-A „Alte Geschichte“
-  AM3-B „Mittelalterliche Geschichte“
-  AM3-C „Neuere und Neueste Geschichte“
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 3 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B oder alle auf C enden).
Lernziele im AM 3-B: Im Aufbaumodul AM3-B „Mittelalterliche Geschichte“ werden, basierend auf den im bisherigen Studium erworbenen Kenntnissen und Fertigkeiten, vor allem im Hauptseminar die Kompetenzen zur selbständigen und reflektierten Anwendung der epochenspezifischen Hilfsmittel, Fragestellungen und Methoden sowie zur schriftlichen und mündlichen Vermittlung der Arbeitsergebnisse erprobt und ausgebaut.
Erwerb eines Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird durch eine wiss. Hausarbeit im Hauptseminar erworben.
Nota: Mindestens eine der drei Hausarbeiten zu den Hauptseminaren in Aufbaumodul 1, 3 oder 4 muss ein Thema aus der Zeit vor 1500 und mindestens eine ein Thema aus der Zeit nach 1500 behandeln.
Hinweis auf die Fachprüfung 2: Das Aufbaumodul 3 wird abgeschlossen durch die staatsexamensrelevante Fachprüfung 2, eine vierstündige Klausur über Themenaspekte des Moduls.
Nota: Bei der Wahl des Epochenschwerpunktes von AM 3 ist im Auge zu behalten, dass mindestens eines der drei Fachprüfungselemente - d.h. einer der beiden Schwerpunkte der mündlichen Prüfung zum Aufbaumodul 1 oder die Klausur zum Aufbaumodul 3 - aus der Geschichte der Zeit vor 1500 (d. h. Antike oder Mittelalter) und mindestens eines aus der Geschichte der Zeit nach 1500 (Neuere oder Neueste Geschichte) stammen muss.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
7,8,9
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
7,8,9
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
7,8,9
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat und Hausarbeit (LN)
7

AM3-C - Aufbaumodul 3-C (epochenspezifisch): Neuere und Neueste Geschichte [773]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in zwei aufeinanderfolgenden Semestern im siebten bis neunten Semester  belegt werden. Es wird abgeschlossen durch die Fachprüfung 2. Bei der Wahl der Epoche ist deshalb sicherzustellen, dass die Vorschrift über die Ansiedelung der Fachprüfungselemente vor und nach 1500 (Näheres unten) erfüllt werden kann.
Eine thematisch relevante Lehrveranstaltung aus dem Angebot eines anderen Faches kann im Aufbaumodul 3 angerechnet werden; der LN muss jedoch einem Hauptseminar im Fach Geschichte entstammen.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 3 (AM 3): Das epochenspezifische Aufbaumodul 3 dient dem vertiefenden Studium einer der drei Großepochen der Alten, der Mittleren oder der Neueren Geschichte. Es gibt davon drei Typen:
-  AM3-A „Alte Geschichte“
-  AM3-B „Mittelalterliche Geschichte“
-  AM3-C „Neuere und Neueste Geschichte“
Nach der freien Wahl des grundsätzlichen Modultyps dürfen im Rahmen des AM 3 nur Veranstaltungen belegt werden, die für genau diesen Modultyp indiziert sind (also entweder alle auf A oder alle auf B oder alle auf C enden).
Lernziele im AM 3-C: Im Aufbaumodul AM3-C „Neuere und Neueste Geschichte“ werden, basierend auf den im bisherigen Studium erworbenen Kenntnissen und Fertigkeiten, vor allem im Hauptseminar die Kompetenzen zur selbständigen und reflektierten Anwendung der epochenspezifischen Hilfsmittel, Fragestellungen und Methoden sowie zur schriftlichen und mündlichen Vermittlung der Arbeitsergebnisse erprobt und ausgebaut.
Erwerb eines Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird durch eine wiss. Hausarbeit im Hauptseminar erworben.
Nota: Mindestens eine der drei Hausarbeiten zu den Hauptseminaren in Aufbaumodul 1, 3 oder 4 muss ein Thema aus der Zeit vor 1500 und mindestens eine ein Thema aus der Zeit nach 1500 behandeln.
Hinweis auf die Fachprüfung 2: Das Aufbaumodul 3 wird abgeschlossen durch die staatsexamensrelevante Fachprüfung 2, eine vierstündige Klausur über Themenaspekte des Moduls.
Nota: Bei der Wahl des Epochenschwerpunktes von AM 3 ist im Auge zu behalten, dass mindestens eines der drei Fachprüfungselemente - d.h. einer der beiden Schwerpunkte der mündlichen Prüfung zum Aufbaumodul 1 oder die Klausur zum Aufbaumodul 3 - aus der Geschichte der Zeit vor 1500 (d. h. Antike oder Mittelalter) und mindestens eines aus der Geschichte der Zeit nach 1500 (Neuere oder Neueste Geschichte) stammen muss.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
7,8,9
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
7,8,9
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat und Hausarbeit (LN)
7
7,8,9
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM4 - Aufbaumodul 4: Vertiefungsstudien eines Wahlbereichs [611]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung.
Bedingungen: Das Modul soll in zwei aufeinanderfolgenden Semestern im siebten bis neunten Semester belegt werden.
Grundsätzliches zum Aufbaumodul 4 (AM 4): Als Aufbaumodul 4 darf nach Belieben noch einmal ein epochenübergreifendes Aufbaumodul 1, ein systematisches Aufbaumodul 2 oder ein epochenspezifisches Aufbaumodul 3 absolviert werden.
Nota: Da Aufbaumodul 4 sich aus nur drei Veranstaltungen zusammensetzt (Vorlesung, Hauptseminar und Veranstaltung nach Wahl, insgesamt sechs SWS), entfällt bei der Belegung  eines  epochenübergreifenden AM 1 oder eines systematischen AM 2 als Aufbaumodul 4 deren zweite Veranstaltung nach Wahl.
Wird als Aufbaumodul 4 ein zweites epochenspezifisches Modul (AM 3) gewählt, wird empfohlen, es einer anderen Großepoche zu entnehmen als das Aufbaumodul 3.
Lernziele: Das Aufbaumodul 4 dient der individuellen Schwerpunktbildung durch vertiefendes Studium einer Epoche, eines epochenübergreifenden Themas, eines Regionalbereichs – d. h. angloamerikanische, iberische und lateinamerikanische oder osteuropäische Geschichte – oder eines systematischen Gegenstandsbereichs
Erwerb eines Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird durch eine wiss. Hausarbeit im Hauptseminar erworben.
Nota: Spätestens in AM 4 ist der Vorschrift Rechnung zu tragen, dass mindestens eine der drei Hausarbeiten zu den Hauptseminaren in Aufbaumodul 1, 3 oder 4 ein Thema aus der Zeit vor 1500 und mindestens eine ein Thema aus der Zeit nach 1500 behandeln muss.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
7,8,9
Vorlesungen (VL)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1
7,8,9
Hauptseminare (HS)
2.00
Wahlpflicht

Referat und Hausarbeit (LN)
7
7,8,9
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Oberseminare (OS)
2.00
Wahlpflicht

Teilnahme
1

AM5 - Aufbaumodul 5: Fachdidaktik [612]

Modul-bezogene Voraussetzungen: Attestierte Zwischenprüfung; für das Seminar mit Leistungsnachweis absolviertes Hauptstudiums-Praktikum im Fach Geschichte.
Bedingungen: Das Modul soll in zwei aufeinanderfolgenden Semestern im siebten bis neunten Semester belegt werden.
Das Seminar mit Leistungsnachweis kann erst nach dem Hauptstudiums-Praktikum im Fach Geschichte absolviert werden.
Empfohlen wird, schon vor dem Praktikum ein bis zwei Lehrveranstaltungen im AM 5 zu besuchen und nach dem Praktikum das LN-Seminar und ggf. die noch fehlende weitere Lehrveranstaltung zu absolvieren.
Das Aufbaumodul 5 wird abgeschlossen durch die Fachprüfung 3.
Lernziele im AM 5: Im Aufbaumodul Fachdidaktik geht es um die sach- und adressatenbezogenen Vermittlung geschichtswissenschaftlicher Inhalte. Der Schwerpunkt liegt auf dem Erwerb anwendungsorientierter Kompetenzen in schulischen Lernsituationen unter Berücksichtigung ihres außerschulischen Bedingungsrahmens. Auf einer grundsätzlichen Ebene wird aber auch die Orientierungsfunktion historischen Wissens und die Relativität geschichtswissenschaftlicher Deutungsangebote reflektiert.
Insbesondere das fachdidaktische Seminar vermittelt die Kenntnis der normativen Vorgaben und von Methoden zur Analyse, Planung, Umsetzung und Reflexion des Fachunterrichts. Wenn ein Fachpraktikum im Fach Geschichte absolviert wird, wird dieses durch das fachdidaktische Seminar begleitet.
Erwerb des Leistungsnachweises im Modul: Der Leistungsnachweis wird im Seminar zur Fachdidaktik durch eine schriftliche Hausarbeit oder durch den Praktikumsbericht erworben.
Hinweis auf die Fachprüfung 3: Das Aufbaumodul 5 wird abgeschlossen durch die staatsexamensrelevante Fachprüfung 3, eine vierstündigen Klausur über im Modul studierte Themenbereiche.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
7,8,9
Vorlesungen (VL) oder
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Seminar
2.00
Wahlpflicht
Fachdidaktik
Vor- und Nachbereitung
2
7,8,9
Hauptseminare (HS) oder
Seminar
2.00
Wahlpflicht
Fachdidaktik (u.a. Nachbereitung des Fachpraktikums)
Seminarbeitrag oder Praktikumsbericht (LN)
3
7,8,9
Arbeitskurse (AK) oder
Hauptseminare (HS) oder
Seminar
2.00
Wahlpflicht
Fachdidaktik
Aktive Teilnahme
3
erstellt von uk-online am 27.02.17, 23:42