Siegel der Universität

Universität zu Köln



Philosophische Fakultät - Institut für Deutsche Sprache und Literatur I
Start | Fakultäten | Studiengänge | Gebäude | Hilfe |

Fakultät:
Dekanat
Institute
LF-Zentren
Forschung
Studiengänge
Einrichtungen

Institut:
Geschäftszimmer
VV
Lehrende
Studiengänge
Forschung
Einrichtungen

Info:
Nutzung
Freischalten
Fragen?: FAQ
Kalender

Login:
Studierende
Lehrende
Geschäftszimmer
Dekanat
Rektorat
Einrichtungen
Mitarbeiter
Sie sind hier: Start > Philosophische Fakultät > Institut für Deutsche Sprache und Literatur I > Teilgebiete/Module/Kompetenzfelder/Fachblöcke

Studiengang: Deutsche Sprache u. Lit. [E38] - Master 2-Fach [62]


Module


MM 1 HT - Historische Textwissenschaft [1823]

Vorbemerkung: Das Hauptseminar/Oberseminar, in dem die Hausarbeit geschrieben wird, sowie zwei weitere Lehrveranstaltungen des Moduls müssen aus der Teildisziplin Ältere deutsche Sprache und Literaturwissenschaft stammen, eine weitere Lehrveranstaltung aus einer der Teildisziplinen Neuere deutsche Literaturwissenschaft bzw. Sprachwissenschaft des Deutschen oder nach Absprache mit dem/der Modulbeauftragten aus dem Lehrangebot anderer Fächer.

Modulbeschreibung:
Inhalte und Qualifikationsziele:
Das forschungsorientierte Modul dient dem Erwerb vertiefter Kenntnisse vor allem auf dem Gebiet vormoderner Textpraxis, der soziokulturellen und medialen Bedingungen von Produktion, Rezeption und Distribution deutschsprachiger Texte, primär der Vormoderne. Themenfelder sind dabei beispielsweise: Mündlichkeit/Schriftlichkeit, Latein/Volkssprache, poetologische Konzeption/gesellschaftliche Funktion, religiöse und laikale Orientierung, symbolische Ordnungen und diskursive Formationen, Überlieferung in Handschrift und Druck. Die damit verbundenen Problemstellungen vormoderner Textualität sowie die Grenzen und Möglichkeiten historischer Lektüren werden in einer Kombination von sprachgeschichtlich-philologischer und literaturhistorisch-texttheoretischer Ausrichtung im Blick auf den aktuellen Forschungsstand vermittelt. Dabei sollen die bestimmenden Elemente historischer Textpraxis auf den verschiedensten Ebenen erarbeitet werden: von der Sprach- und Begriffsgeschichte über die Materialität der Manuskript- bzw. Druckkultur, die Spezifik vormoderner Gebrauchsfunktionen, thematisch-ideologische Besonderheiten bis hin zur poetologischen und ästhetischen Programmatik. Und schließlich sollen die erarbeiteten Paradigmen vormoderner Textualität im Ausgriff auf Texte und ihre Lektüren bis in die Moderne im Spannungsfeld von Tradition und Innovation weiter verfolgt werden.

Qualifikationsziele und Kompetenzen, die in diesem Modul erworben werden, sind:

- die Beherrschung textwissenschaftlicher Fachterminologie und Kenntnisse der Stationen der Theoriebildung im Bereich primär vormoderner Textpraxis;

- Umgang mit Methoden der Überlieferungsgeschichte, der historischen Buchwissenschaft, der Texterschließung und Editionstechnik wie auch der Transkription und Analyse verschiedener älterer Sprachstufen (vor allem auch ihrer schreibsprachlichen Varietäten);

- Kenntnisse der antiken, mittelalterlichen und neuzeitlichen Poetik- und Rhetoriktradition;

- Befähigung zur Historisierung literaturwissenschaftlicher Grundkategorien wie Autor, Text, Werk, Fiktion etc., zur kritischen Reflexion von Lektüre und ihren Bedingungen und von Epochenkonzepten und schließlich zum adäquaten Verständnis historischer Textpraxis in ihrer kulturellen Eigenart und literatursprachlichen Entwicklung.

Lehr- und Lernformen:
Vorlesung, Hauptseminar/Oberseminar, Lektürekurs/Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme, selbständige Studien; letztere sind durch eine Leseliste eigenständig erarbeiteter Texte zu dokumentieren.

Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Masterprüfung in Form einer vierstündigen Klausurarbeit oder einer 45minütigen mündlichen Prüfung. Die im Rahmen der selbständigen Studien erarbeiteten Texte sind u.a. Gegenstand der Masterprüfung; die entsprechende Leseliste ist den Unterlagen zur Masterprüfung beizufügen.

Berechnung der Modulnote:
Die im mit Hausarbeit abgeschlossenen Hauptseminar/Oberseminar erreichte Note bildet die Modulnote.

Modulbeauftragter:
Professur Ältere deutsche Sprache und Literatur

Verwendbarkeit des Moduls:
Wahlpflichtmodul im Zwei-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur, Pflichtmodul im Ein-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur

Modulbezogene Voraussetzungen:
keine

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01w,02s,03w,04s
Vorlesungen (Ältere deutsche Sprache und Literatur)
2.00
Wahlpflicht
Historische Textwissenschaft an ausgewählten Beispielen
Aktive Teilnahme
2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur) oder
Oberseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur)
2.00
Wahlpflicht
Spezifische Problemstellungen historischer Textualität
Aktive Teilnahme + Hausarbeit oder Aktive Teilnahme
6/2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur) oder
Oberseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur)
2.00
Wahlpflicht
Text und Kontext
Aktive Teilnahme oder Aktive Teilnahme + Hausarbeit
2/6
01w,02s,03w,04s
Kolloquium
2.00
Wahlpflicht
Sprach- und Textanalyse: Lektüren historischer Texte
Aktive Teilnahme + selbständige Studien
3

MM 2 LK - Literatur und Kultur [1824]

Vorbemerkung: Das Hauptseminar, in dem die Hausarbeit geschrieben wird, sowie zwei weitere Lehrveranstaltungen müssen aus der Teildisziplin Neuere deutsche Literaturwissenschaft stammen, eine weitere aus den Teildisziplinen Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft bzw. Sprachwissenschaft des Deutschen oder nach Absprache mit dem/der Modulbeauftragten aus dem Lehrangebot anderer Fächer.

Modulbeschreibung:
Inhalte und Qualifikationsziele:
Das forschungsorientierte Modul dient dem vertieften Studium der Historizität und Funktion von Literatur in Kultur und Gesellschaft. Der Studierende erwirbt die Befähigung zum eigenständigen reflektierten Studium einer kulturgeschichtlich und kulturwissenschaftlich orientierten Literaturwissenschaft und zur Formulierung fortgeschrittener wissenschaftlicher Fragestellungen. Die Lehrveranstaltungen beziehen sich auf exemplarische Gegenstandsbereiche und Problemlagen deutscher Literatur und Kultur, synchron oder diachron vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Analysiert und theoretisch durchdacht werden auch der (inter)kulturelle und intermediale Austausch und die Beziehung zwischen Produktion, Rezeption und Distribution von Literatur.
In Vertiefung der bisher erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten werden vor allem im Haupt- oder Oberseminar, in dem die Hausarbeit geschrieben wird, die Kompetenzen zur selbstständigen und reflektierten Anwendung der spezifischen Hilfsmittel, Fragestellungen und Methoden sowie zur schriftlichen und mündlichen Vermittlung der Arbeitsergebnisse erprobt und ausgebaut.
Qualifikationsziele und Kompetenzen, die exemplarisch erworben werden können, sind:
– Vertiefte Kenntnisse der deutschen Literaturgeschichte im sozio-kulturellen Kontext;
– Reflektierter Umgang mit den formalen und inhaltlichen Registern literarischen Schreibens im Epochenwandel und im (inter)kulturellen bzw. intermedialen Austausch;
– Fähigkeit zu einer sozialgeschichtlich und kulturgeschichtlich oder kulturwissenschaftlich fundierten Textanalyse, die hermeneutischen Zugangsproblemen und ästhetischen Perspektiven Rechnung trägt;
– Aneignung und Anwendung wichtiger Kultur-, Literatur- und Medientheorien und der daraus resultierenden Methoden.

Lehr- und Lernformen:
Vorlesung, Hauptseminar/Oberseminar, Lektürekurs/Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme, selbständige Studien; letztere sind durch eine Leseliste eigenständig erarbeiteter Texte zu dokumentieren.

Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Masterprüfung in Form einer vierstündigen Klausurarbeit oder einer 45minütigen mündlichen Prüfung. Die im Rahmen der selbständigen Studien erarbeiteten Texte sind u.a. Gegenstand der Masterprüfung; die entsprechende Leseliste ist den Unterlagen zur Masterprüfung beizufügen.

Berechnung der Modulnote:
Die im mit Hausarbeit abgeschlossenen Hauptseminar/Oberseminar erreichte Note bildet die Modulnote.

Modulbeauftragter:
Professur Neuere deutsche Sprache und Literatur

Verwendbarkeit des Moduls:
Wahlpflichtmodul im Zwei-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur, Pflichtmodul im Ein-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur

Modulbezogene Voraussetzungen:
keine

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01w,02s,03w,04s
Vorlesungen (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Epochenkultur/Literarische Evolution
Aktive Teilnahme
2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Oberseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Kulturelle Funktionen von Literatur
Aktive Teilnahme + Hausarbeit oder Aktive Teilnahme
6/2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Oberseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Historische und aktuelle Konzepte von Literatur
Aktive Teilnahme oder Hausarbeit + Aktive Teilnahme
2/6
01w,02s,03w,04s
Kolloquium
2.00
Wahlpflicht
Lektüre und Interpretationspraxis
Aktive Teilnahme + selbständige Studien
3

MM 3 SLMM - Sprache und Literatur/Medien und Medialität [1825]

Vorbemerkung: Die Lehrveranstaltungen dieses Moduls können aus den Teildisziplinen Sprachwissenschaft des Deutschen, Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literaturwissenschaft kommen. Nach Absprache mit dem/der Modulbeauftragten kann eine Lehrveranstaltung dem Lehrangebot anderer Fächer entnommen werden. Mindestens zwei Lehrveranstaltungen müssen jedoch aus derselben Teildisziplin des Fachs Deutsche Sprache und Literatur stammen. Aus dieser Teildisziplin werden die Prüfer(innen) für die Masterprüfung gewählt.

Modulbeschreibung:
Inhalte und Qualifikationsziele: Das Modul dient dem vertieften eigenständigen Studium und dem Erwerb von vertieften Kenntnissen ausgewählter Gegenstände und Probleme im Bereich einer mediengeschichtlich und medientheoretisch orientierten Sprach- und Literaturwissenschaft. Sprache und Literatur als zentrale kulturelle Äußerungsformen lassen sich als Kommunikations- und Verbreitungsmedien begreifen und sind zugleich an Medien gebunden. Der zugrunde gelegte Begriff von Medien versteht diese als integrale Komponenten der Herausbildung von je spezifischen kulturellen Formationen. Im Mittelpunkt des forschungsorientierten Moduls stehen die Fragen nach der medialen Verfasstheit und Bedingtheit von Sprache und Literatur und nach den Auswirkungen von Medialität auf Sprech-, Schreib- und Leseweisen. Die Akzente werden einerseits auf die je spezifische historisch-kulturelle Praxis, andererseits auf die theoretische Diskussion von Medien und Medialität gelegt. Die Historizität von Medien und Medialität ist ein entscheidender Aspekt ihrer Theoriebildung.
Qualifikationsziele und Kompetenzen, die in diesem Modul erworben werden, bestehen in der Kenntnis und Vertiefung zentraler medienwissenschaftlicher Problemfelder:
– Textualität und Speichertechniken (Materialität der Zeichen und Kommunikation, Schrift, Codex, Buch, elektronische Medien, Archiv, Bibliothek etc.);
– Medienevolution und Medienrevolutionen (Mündlichkeit/Schriftlichkeit; Manuskript- und Druckkultur/elektronische Technologien);
– Medieninterferenz und Medieninteraktivität (Schrift, Bild, Ton, Hypermedialität);
– Mediendifferenz (spezifisch kulturelle und ästhetische Kommunikationsmodi, Medienkonkurrenzen und -hegemonien).
Damit werden Kompetenzen in der Analyse und historischen Verortung medialer Formate vermittelt, insbesondere im Blick auf die verbal und visuell bedingte Erzeugung und Vermittlung von Wahrnehmung, Wissen und Erkenntnis. Die Absolventen werden dadurch befähigt, dieses historisch und systematisch fundierte Wissen über die medialen Bedingungen historischer Veränderungen und kultureller Funktionen des Sprechens, Schreibens und Lesens kritisch zu reflektieren und in die kulturelle Praxis der Gegenwart (Medien und Kultur, Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Kultur- und Wissenschaftsmanagement, Verlags- und Bibliothekswesen, Verwaltung und Politik) einzubringen.

Lehr- und Lernformen:
Vorlesung, Hauptseminar/Oberseminar, Lektürekurs/Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme, selbständige Studien; letztere sind durch eine Leseliste eigenständig erarbeiteter Texte zu dokumentieren.

Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Masterprüfung in Form einer vierstündigen Klausurarbeit oder einer 45minütigen mündlichen Prüfung. Die im Rahmen der selbständigen Studien erarbeiteten Texte sind u.a. Gegenstand der Masterprüfung; die entsprechende Leseliste ist den Unterlagen zur Masterprüfung beizufügen.

Berechnung der Modulnote:
Die im mit Hausarbeit abgeschlossenen Hauptseminar/Oberseminar erreichte Note bildet die Modulnote.

Modulbeauftragter:
Professur Allgemeine Literaturwissenschaft, Gender und Medien

Verwendbarkeit des Moduls:
Wahlpflichtmodul im Zwei-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur, Pflichtmodul im Ein-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur

Modulbezogene Voraussetzungen:
keine

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01w,02s,03w,04s
Vorlesungen (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Hauptseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Grundlagen der Mediengeschichte oder Medientheorie
Aktive Teilnahme
2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Oberseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Sprache/Literatur und Medien: synchron
Aktive Teilnahme + Hausarbeit oder Aktive Teilnahme
6/2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Oberseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Sprache/Literatur und Medien: diachron
Aktive Teilnahme oder Aktive Teilnahme + Hausarbeit
2/6
01w,02s,03w,04s
Kolloquium
2.00
Wahlpflicht
Theoretische Vertiefung im Blick auf historische Praxis
Aktive Teilnahme + selbständige Studien
3

MM 4 SSF - Sprache: Strukturen und Funktionen [1826]

Vorbemerkung: Das Hauptseminar, in dem die Hausarbeit geschrieben wird, sowie zwei weitere Lehrveranstaltungen müssen aus der Teildisziplin Sprachwissenschaft des Deutschen stammen, eine weitere aus den Teildisziplinen Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft bzw. Neuere deutsche Literaturwissenschaft oder nach Absprache mit dem/der Modulbeauftragten aus dem Lehrangebot anderer Fächer.

Modulbeschreibung:
Inhalte und Qualifikationsziele: Das Modul dient dem eigenständigen Studium und dem Erwerb fortgeschrittener Kenntnisse über die Strukturen und Funktionen sprachlicher Äußerungen sowie der Fähigkeit zu weitgehend eigenständiger Analyse dieser Strukturen und Funktionen in aktuellen sprachlichen Äußerungen. Dies wird exemplarisch anhand ausgewählter Probleme der Analyse von Strukturen und Funktionen in den folgenden Bereichen vermittelt:
- Einerseits geht es um die formalen Eigenschaften sprachlicher Äußerungen auf der Lautebene (Sprachlaute, Metrik, Rhythmus, Prosodie), auf der Wortebene (Wortbildung, Flexion), auf der Ebene des Satzes bis hin zur formalen Struktur von Texten und Dialogen etc.;
- Andererseits sind inhaltliche Aspekte sprachlicher Äußerungen zu untersuchen: Wortbedeutung (nebst Bedeutungswandel), Satz- und Textbedeutung sowie die unterschiedlichen Verwendungsweisen in sprachlicher Kommunikation (Pragmatik);
- Schließlich geht es darum, auch anwendungsorientierte und interdisziplinäre Aspekte zu vermitteln. Dabei werden besonders die Kontexte berücksichtigt, in denen Sprache verwendet wird, z. B. der Erwerb von Sprache, soziale und dialektale Varietäten, historische Dimensionen und Mehrsprachigkeit, sowie Disziplinen wie Psycholinguistik, Textlinguistik und Computerlinguistik.
Die Lehrveranstaltungen beziehen sich auf die jeweils aktuelle Diskussion in der Forschung, so dass die Studierenden eine sichere und souveräne Beurteilung und Handhabung verschiedener Ansätze zur Analyse auch komplexer sprachlicher Erscheinungen erwerben.
Als Fachkompetenz soll exemplarisch die Fähigkeit erworben werden, die jeweiligen Strukturen und Funktionen sprachlicher Äußerungen auf allen Ebenen sicher zu analysieren und zu interpretieren sowie die Ergebnisse der Analysen anwendungsorientiert und interdisziplinär adäquat zu formulieren.
Die Absolvent(inn)en sollen so dazu befähigt werden, eigenständig und forschungsorientiert mit klarer wissenschaftlicher Theorie- und Methodenkenntnis Probleme der sprachlichen Gestaltung von Texten verschiedener Art sicher und differenziert zu erkennen und Strategien zu deren Lösung zu erarbeiten.

Lehr- und Lernformen:
Vorlesung, Hauptseminar/Oberseminar, Lektürekurs/Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme, selbständige Studien; letztere sind durch eine Leseliste eigenständig erarbeiteter Texte zu dokumentieren.

Prüfungsleistungen:
Hausarbeit, Masterprüfung in Form einer vierstündigen Klausurarbeit oder einer 45minütigen mündlichen Prüfung. Die im Rahmen der selbständigen Studien erarbeiteten Texte sind u.a. Gegenstand der Masterprüfung; die entsprechende Leseliste ist den Unterlagen zur Masterprüfung beizufügen.

Berechnung der Modulnote:
Die im mit Hausarbeit abgeschlossenen Hauptseminar/Oberseminar erreichte Note bildet die Modulnote.

Modulbeauftragter:
Professur Sprachwissenschaft

Verwendbarkeit des Moduls:
Wahlpflichtmodul im Zwei-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur, Pflichtmodul im Ein-Fach-Masterstudium Deutsche Sprache und Literatur

Modulbezogene Voraussetzungen:
keine

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01w,02s,03w,04s
Vorlesungen (Sprachwissenschaft) oder
Hauptseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen) oder
Oberseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen)
2.00
Wahlpflicht
Exemplarische Behandlung von sprachlichen Phänomenen unter den Gesichtspunkten von Form, Funktion oder Verwendung
Aktive Teilnahme
2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen) oder
Oberseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen)
2.00
Wahlpflicht
Exemplarische Behandlung von sprachlichen Phänomenen unter den Gesichtspunkten von Form, Funktion oder Verwendung
Aktive Teilnahme + Hausarbeit oder Aktive Teilnahme
6/2
01w,02s,03w,04s
Hauptseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen) oder
Oberseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen)
2.00
Wahlpflicht
Exemplarische Behandlung von sprachlichen Phänomenen unter den Gesichtspunkten von Form, Funktion oder Verwendung
Aktive Teilnahme oder Aktive Teilnahme + Hausarbeit
2/6
01w,02s,03w,04s
Vorlesungen (Sprachwissenschaft)
2.00
Wahlpflicht
Exemplarische Behandlung von sprachlichen Phänomenen unter den Gesichtspunkten von Form, Funktion oder Verwendung
Aktive Teilnahme + selbständige Studien
3

MM 5 FM - Forschungsmodul [1827]

Modulbeschreibung:
Inhalte und Qualifikationsziele: Das Forschungsmodul dient der Qualifikationserweiterung und -vertiefung im weiteren Umfeld der Teildisziplin (ÄDL, SWD, NDL), in der die Masterarbeit geschrieben wird. Die Veranstaltungen sollen so gewählt sein, dass der historische, geistesgeschichtliche und systematisch-theoretische Hintergrund vor allem disziplinär, möglichst aber auch interdisziplinär abgedeckt wird. Nach Genehmigung durch den/die Modulbeauftragte(n) kann eine Veranstaltung durch eine thematisch sinnvolle Veranstaltung aus dem Masterstudium eines anderen Faches ersetzt werden. Das Modul soll die selbstständigen Forschungskompetenzen stärken, die wissenschaftliche Urteilsbildung schärfen und die Fähigkeit fördern, wissenschaftliche Sachverhalte angemessen in Rede und Schrift vermitteln zu können.

Lehr- und Lernformen:
Vorlesung, Oberseminar, Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme, selbständige Studien.

Prüfungsleistungen:
Referat. Die selbständigen Studien werden durch einen Arbeitsbericht nachgewiesen.

Berechnung der Modulnote:
Die im mit Hausarbeit abgeschlossenen Hauptseminar/Oberseminar mit Referat erreichte Note bildet die Modulnote.

Modulbeauftragter:
Professur Neuere deutsche Sprache und Literatur ggf. in Absprache mit Fachvertretern aus den Teildisziplinen ÄDL und SWD.

Verwendbarkeit des Moduls:
Pflichtmodul für Studierende, die im Zwei-Fach-Master Deutsche Sprache und Literatur ihre Master-Arbeit schreiben, Pflichtmodul im Ein-Fach-Master Deutsche Sprache und Literatur

Modulbezogene Voraussetzungen:
Im Zwei-Fach-Studiengang Abschluss von einem, im Ein-Fach-Studiengang Abschluss von zwei Mastermodulen.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
03w,04s
Vorlesungen (Ältere deutsche Sprache und Literatur) oder
Vorlesungen (Sprachwissenschaft) oder
Vorlesungen (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Pflicht
Forschungskonzepte
Aktive Teilnahme
2
03w,04s
Hauptseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen) oder
Hauptseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur) oder
Hauptseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Oberseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen) oder
Oberseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur) oder
Oberseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft)
2.00
Pflicht
Vertiefung in der Teildisziplin der Masterarbeit
Aktive Teilnahme + Referat
4
03w,04s
Oberseminare (Sprachwissenschaft des Deutschen) oder
Oberseminare (Ältere deutsche Sprache und Literatur) oder
Oberseminare (Neuere deutsche Literaturwissenschaft) oder
Kolloquium
2.00
Pflicht
Forschungsdiskussionen in der Teildisziplin der Masterarbeit
Aktive Teilnahme + selbständige Studien
3
erstellt von uk-online am 25.02.17, 01:01