Siegel der Universität

Universität zu Köln



Philosophische Fakultät - Historisches Seminar I
Start | Fakultäten | Studiengänge | Gebäude | Hilfe |

Fakultät:
Dekanat
Institute
LF-Zentren
Forschung
Studiengänge
Einrichtungen

Institut:
Geschäftszimmer
VV
Lehrende
Studiengänge
Forschung
Einrichtungen

Info:
Nutzung
Freischalten
Fragen?: FAQ
Kalender

Login:
Studierende
Lehrende
Geschäftszimmer
Dekanat
Rektorat
Einrichtungen
Mitarbeiter
Sie sind hier: Start > Philosophische Fakultät > Historisches Seminar I > Teilgebiete/Module/Kompetenzfelder/Fachblöcke

Studiengang: Reg. LA-Volkswirtsch. [721] - Bachelor - 1 Fach [82]


Module


BM 1 SPI S - Sprachpraxis I Spanisch [1263]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Modul dient dem Ausbau und der Festigung der aktiven und passiven schriftlichen und mündlichen Kompetenz in der studierten Sprache. Ausgehend von einer sprachlichen Eingangskompetenz der Stufe B 1 nach Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen (CEF) soll nach Abschluss des Moduls die Stufe B 2 erreicht werden. Gleichzeitig gilt das Modul dem Erwerb eines profund reflektierten grammatischen Regel- und Wortschatzwissens über die Sprache und der Fähigkeit zur Analyse sprachlicher Strukturen. Essay-, Lektüre und Übersetzungskurs zielen direkt auf in der beruflichen Praxis erforderte Fähigkeiten.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Sprach- und Lektürekurs müssen vor dem Besuch des Essaykurses und des Übersetzungskurses A erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Sprachkurs; Unterricht in der Fremdsprache, Grammatikübungen, Verfassen von Essays in der Fremdsprache, Lektüre und Diskussion, Anfertigung und Korrektur von Übungstexten; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: 3 Klausurarbeiten.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten von Lektürekurs, Essaykurs und Übersetzungskurs A. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Verantwortliche(r) Lektor(in).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik, Europäische Rechtslinguistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Nachweis hinreichender sprachlicher Vorkenntnisse im Einstufungstest oder erfolgreiche Teilnahme am Sprachpraktischen Propädeutikum.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a

2.00
Pflicht
Akademischer Sprachkurs
akt. TN
2
01a

2.00
Pflicht
Lektürekurs
akt. TN + Klausur
3
02a

2.00
Pflicht
Essaykurs
akt. TN + Klausur
3
02a

2.00
Pflicht
Übersetzung A in die Fremdsprache
akt. TN + Klausur
4

BM 1 SPI P - Sprachpraxis I Portugiesisch [1257]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Modul dient dem Ausbau und der Festigung der aktiven und passiven schriftlichen und mündlichen Kompetenz in der studierten Sprache. Ausgehend von einer sprachlichen Eingangskompetenz der Stufe B 1 nach Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen (CEF) soll nach Abschluss des Moduls die Stufe B 2 erreicht werden. Gleichzeitig gilt das Modul dem Erwerb eines profund reflektierten grammatischen Regel- und Wortschatzwissens über die Sprache und der Fähigkeit zur Analyse sprachlicher Strukturen. Essay-, Lektüre und Übersetzungskurs zielen direkt auf in der beruflichen Praxis erforderte Fähigkeiten.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Sprach- und Lektürekurs müssen vor dem Besuch des Essaykurses und des Übersetzungskurses A erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Sprachkurs; Unterricht in der Fremdsprache, Grammatikübungen, Verfassen von Essays in der Fremdsprache, Lektüre und Diskussion, Anfertigung und Korrektur von Übungstexten; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: 3 Klausurarbeiten.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten von Lektürekurs, Essaykurs und Übersetzungskurs A. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Verantwortliche(r) Lektor(in).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik, Europäische Rechtslinguistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Nachweis hinreichender sprachlicher Vorkenntnisse im Einstufungstest oder erfolgreiche Teilnahme am Sprachpraktischen Propädeutikum.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a

2.00
Pflicht
Akademischer Sprachkurs
akt. TN
2
01a

2.00
Pflicht
Lektürekurs
akt. TN + Klausur
3
02a

2.00
Pflicht
Essaykurs
akt. TN + Klausur
3
02a

2.00
Pflicht
Übersetzung A in die Fremdsprache
akt. TN + Klausur
4

BM 2 SW S - Sprachwissenschaft Spanisch [1264]

Inhalte und Qualifikationsziele: Während die Einführungsvorlesung theoretische Konzepte und gesamtromanische Fragestellungen behandelt, befasst sich das Grundlagenseminar A mit der Anwendung dieses Wissens auf die studierte Sprache bzw. mit sprachspezifischen Fragestellungen. Beide Veranstaltungen bieten so einen Überblick über die Grundlagen der Sprachwissenschaft der studierten Sprache; durch sie sollen die Studierenden an linguistische Theorien herangeführt und mit verschiedenen Methoden zur Beschreibung der Sprache vertraut gemacht werden. Inhaltlich werden die verschiedenen Analyse-Ebenen des Sprachsystems (Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik/Lexikologie), varietätenlinguistische Aspekte sowie die sprachgeschichtliche Entwicklung behandelt. Im Grundlagenseminar A sollen die Studierenden zudem Techniken (sprach-) wissenschaftlichen Arbeitens (Literaturrecherche, Bibliotheksbenutzung, Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse, Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten) erlernen und erproben.
Im Grundlagenseminar B ("Proseminar") sollen die Kenntnisse und Grundlagen an exemplarischen Fällen angewandt und so vertieft werden. Das Grundlagensemianr B befasst sich mit einer bestimmten Methodik oder einem bestimmten, nicht zu engen Gegenstandsbereich (Varietäten, Phonetik-Phonologie, Syntax, Gesprochene Sprache/Diskursanalyse, Sprachpolitik, Geschichte der studierten Sprache o.ä.), wobei die Stud-ierenden das Erlernte an konkreten Einzelfällen (Corpusarbeit, Rezeption speziellerer Sekundär-literatur) selbst einüben sollen.
Die zweite Vorlesung deckt in ähnlicher Weise jeweils einen wichtigen größeren Teilbereich einzelsprachlicher oder gesamtromanischer Standardthematik ab, achtet dabei aber auf umfassende Darstellung dieses Bereichs.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Vor dem Besuch von Grundlagenseminar B müssen Einführungsvorlesung und Grundlagenseminar A erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Grundlagenseminar A mit aktiver Mitarbeit, Diskussionsbeiträgen, Übungsaufgaben, Abschlussklausur; Grundlagenseminar B: Mitarbeit, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit.
Prüfungsleistungen: 2 Klausurarbeiten, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit. Die Klausurarbeit im Grundlagenseminar A umfasst auch die Themen der Einführungsvorlesung. Die Vorlesung "Größerer Teilbereich der SW der studierten Sprache" schließt mit einer Klausurarbeit ab, das Grundlagenseminar B erfordert ein Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder eine Hausarbeit.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten der beiden Grundlagenseminare A und B sowie der Note der Klausurarbeit in der Vorlesung. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Koordinator Sprachwissenschaft (Professur für Romanische Sprachwissenschaft).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik, Europäische Rechtslinguistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Für den Besuch des Grundlagenseminars B sind Sprachkenntnisse der studierten Sprache im Umfang des Sprachpraktischen Propädeutikums nachzuweisen.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,02a
Vorlesungen
2.00
Pflicht
Einführungs-VL Rom. SW*

* Beim Studium zweier romanischen Sprachen ist die Einführungsvorlesung nur einmal zu besuchen, der CP in der zweiten romanischen Sprache wird dann durch den erfolgreichen Besuch des entsprechenden Grundlagenseminars A erworben.
TN
1
01a,02a
Grundlagenseminare A
2.00
Pflicht
Einführung in die SW der studierten Sprache
akt. TN + Klausur
3
02a,03a

2.00
Wahlpflicht
Ausgewählte Aspekte der SW der studierten Sprache
Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit
4
02a,03a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der SW der studierten Sprache/allg. Romanistik
TN + Klausur
3

BM 2 SW P - Sprachwissenschaft Portugiesisch [1258]

Inhalte und Qualifikationsziele: Während die Einführungsvorlesung theoretische Konzepte und gesamtromanische Fragestellungen behandelt, befasst sich das Grundlagenseminar A mit der Anwendung dieses Wissens auf die studierte Sprache bzw. mit sprachspezifischen Fragestellungen. Beide Veranstaltungen bieten so einen Überblick über die Grundlagen der Sprachwissenschaft der studierten Sprache; durch sie sollen die Studierenden an linguistische Theorien herangeführt und mit verschiedenen Methoden zur Beschreibung der Sprache vertraut gemacht werden. Inhaltlich werden die verschiedenen Analyse-Ebenen des Sprachsystems (Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik/Lexikologie), varietätenlinguistische Aspekte sowie die sprachgeschichtliche Entwicklung behandelt. Im Grundlagenseminar A sollen die Studierenden zudem Techniken (sprach-) wissenschaftlichen Arbeitens (Literaturrecherche, Bibliotheksbenutzung, Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse, Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten) erlernen und erproben.
Im Grundlagenseminar B ("Proseminar") sollen die Kenntnisse und Grundlagen an exemplarischen Fällen angewandt und so vertieft werden. Das Grundlagensemianr B befasst sich mit einer bestimmten Methodik oder einem bestimmten, nicht zu engen Gegenstandsbereich (Varietäten, Phonetik-Phonologie, Syntax, Gesprochene Sprache/Diskursanalyse, Sprachpolitik, Geschichte der studierten Sprache o.ä.), wobei die Stud-ierenden das Erlernte an konkreten Einzelfällen (Corpusarbeit, Rezeption speziellerer Sekundär-literatur) selbst einüben sollen.
Die zweite Vorlesung deckt in ähnlicher Weise jeweils einen wichtigen größeren Teilbereich einzelsprachlicher oder gesamtromanischer Standardthematik ab, achtet dabei aber auf umfassende Darstellung dieses Bereichs.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Vor dem Besuch von Grundlagenseminar B müssen Einführungsvorlesung und Grundlagenseminar A erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Grundlagenseminar A mit aktiver Mitarbeit, Diskussionsbeiträgen, Übungsaufgaben, Abschlussklausur; Grundlagenseminar B: Mitarbeit, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit.
Prüfungsleistungen: 2 Klausurarbeiten, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit. Die Klausurarbeit im Grundlagenseminar A umfasst auch die Themen der Einführungsvorlesung. Die Vorlesung "Größerer Teilbereich der SW der studierten Sprache" schließt mit einer Klausurarbeit ab, das Grundlagenseminar B erfordert ein Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder eine Hausarbeit.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten der beiden Grundlagenseminare A und B sowie der Note der Klausurarbeit in der Vorlesung. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Koordinator Sprachwissenschaft (Professur für Romanische Sprachwissenschaft).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik, Europäische Rechtslinguistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Für den Besuch des Grundlagenseminars B sind Sprachkenntnisse der studierten Sprache im Umfang des Sprachpraktischen Propädeutikums nachzuweisen.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,02a
Vorlesungen
2.00
Pflicht
Einführungs-VL Rom. SW*

* Beim Studium zweier romanischen Sprachen ist die Einführungsvorlesung nur einmal zu besuchen, der CP in der zweiten romanischen Sprache wird dann durch den erfolgreichen Besuch des entsprechenden Grundlagenseminars A erworben.
TN
1
01a,02a
Grundlagenseminare A
2.00
Pflicht
Einführung in die SW der studierten Sprache
akt. TN + Klausur
3
02a,03a

2.00
Wahlpflicht
Ausgewählte Aspekte der SW der studierten Sprache
Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit
4
02a,03a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der SW der studierten Sprache/allg. Romanistik
TN + Klausur
3

BM 3 LW S - Literaturwissenschaft Spanisch [1265]

Inhalte und Qualifikationsziele: Dieses Modul führt in die systematischen Grundlagen der Literaturwissenschaft der studierten Sprache ein, vermittelt literaturtheoretische und literaturgeschichtliche Grundkenntnisse und soll die Studierenden befähigen, sich kritisch mit literarischen Texten und literaturwissenschaftlichen Abhandlungen auseinanderzusetzen sowie das Verhältnis von literarischen Texten zu kulturellen Kontexten und zu anderen Medien zu reflektieren.
Die Einführungsvorlesung bietet einen Überblick über literaturwissenschaftliche Theorien und über Methoden der Analyse literarischer Gattungen. In dem zugeordneten Grundlagenseminar A, das mit einer Klausur abschließt, werden (literatur-)wissenschaftliche Arbeitstechniken (Literaturrecherche, Bibliotheks-benutzung, Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse, Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten) erworben und einzelne Theorien und Methoden an ausgewählten Werken der Literatur erörtert.
In dem auf speziellere Theorie-, Medien-, Epochen- oder Gattungsfragen abgestellten Grundlagenseminar B soll das bereits erworbene Grundlagenwissen auf überschaubare Gegenstände (wie etwa Texte aus dem Werk eines bestimmten Autors oder mit einer bestimmten Thematik) angewandt und in Text-interpretationen exemplarisch erprobt werden. In Verbindung mit dem Besuch einer zusätzlichen, im Verhältnis zur Einführungsvorlesung thematisch enger gefassten und stärker historisch ausgerichteten Vorlesung («Lateinamerikanische Lyrik», «Portugiesische Erzählliteratur») sind ausgewählte Werke einer Lektüre-liste zur Literatur der studierten Sprache im Selbststudium, individuell oder in Arbeitsgruppen, modulbegleitend durchzuarbeiten. Dafür stehen auf den Internetseiten des Romanischen Seminars verschiedene Arbeitspapiere und eine kommentierte Bibliographie zur Verfügung.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Vor dem Besuch von Grundlagenseminar B müssen Einführungsvorlesung und Grundlagenseminar A erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Grundlagenseminar A mit aktiver Mitarbeit, Diskussionsbeiträgen, Übungsaufgaben, Abschlussklausur; Grundlagenseminar B: Mitarbeit, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit.
Prüfungsleistungen: 2 Klausurarbeiten, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit. Die Klausurarbeit im Grundlagenseminar A umfasst auch die Themen der Einführungsvorlesung. Die Vorlesung "Größerer Teilbereich der LW der studierten Sprache" schließt mit einer Klausurarbeit ab, das Grundlagenseminar B erfordert ein Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder eine Hausarbeit.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten der beiden Grundlagenseminare A und B sowie der Note der Klausurarbeit in der Vorlesung. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Koordinator Literaturwissenschaft (Professur für Romanische Literaturwissenschaft).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Für den Besuch des Grundlagenseminars B sind Sprachkenntnisse der studierten Sprache im Umfang des Sprachpraktischen Propädeutikums nachzuweisen.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,02a
Vorlesungen
2.00
Pflicht
Einführungs-VL Rom. LW*

* Beim Studium zweier romanischen Sprachen ist die Einführungsvorlesung nur einmal zu besuchen, der CP in der zweiten romanischen Sprache wird dann durch den erfolgreichen Besuch des entsprechenden Grundlagenseminars A erworben.
TN
1
01a,02a
Grundlagenseminare A
2.00
Pflicht
Einführung in die LW der studierten Sprache
akt. TN + Klausur
3
02a,03a
Grundlagenseminare B ("Proseminare")
2.00
Wahlpflicht
Ausgewählte Aspekte der LW der studierten Sprache
Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit
4
02a,03a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der LW der studierten Sprache
TN + Klausur
3
02a,03a,04a

0.00

Lektüreliste

2

BM 3 LW P - Literaturwissenschaft Portugiesisch [1259]

Inhalte und Qualifikationsziele: Dieses Modul führt in die systematischen Grundlagen der Literaturwissenschaft der studierten Sprache ein, vermittelt literaturtheoretische und literaturgeschichtliche Grundkenntnisse und soll die Studierenden befähigen, sich kritisch mit literarischen Texten und literaturwissenschaftlichen Abhandlungen auseinanderzusetzen sowie das Verhältnis von literarischen Texten zu kulturellen Kontexten und zu anderen Medien zu reflektieren.
Die Einführungsvorlesung bietet einen Überblick über literaturwissenschaftliche Theorien und über Methoden der Analyse literarischer Gattungen. In dem zugeordneten Grundlagenseminar A, das mit einer Klausur abschließt, werden (literatur-)wissenschaftliche Arbeitstechniken (Literaturrecherche, Bibliotheks-benutzung, Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse, Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten) erworben und einzelne Theorien und Methoden an ausgewählten Werken der Literatur erörtert.
In dem auf speziellere Theorie-, Medien-, Epochen- oder Gattungsfragen abgestellten Grundlagenseminar B soll das bereits erworbene Grundlagenwissen auf überschaubare Gegenstände (wie etwa Texte aus dem Werk eines bestimmten Autors oder mit einer bestimmten Thematik) angewandt und in Text-interpretationen exemplarisch erprobt werden. In Verbindung mit dem Besuch einer zusätzlichen, im Verhältnis zur Einführungsvorlesung thematisch enger gefassten und stärker historisch ausgerichteten Vorlesung («Lateinamerikanische Lyrik», «Portugiesische Erzählliteratur») sind ausgewählte Werke einer Lektüre-liste zur Literatur der studierten Sprache im Selbststudium, individuell oder in Arbeitsgruppen, modulbegleitend durchzuarbeiten. Dafür stehen auf den Internetseiten des Romanischen Seminars verschiedene Arbeitspapiere und eine kommentierte Bibliographie zur Verfügung.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Vor dem Besuch von Grundlagenseminar B müssen Einführungsvorlesung und Grundlagenseminar A erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Grundlagenseminar A mit aktiver Mitarbeit, Diskussionsbeiträgen, Übungsaufgaben, Abschlussklausur; Grundlagenseminar B: Mitarbeit, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit.
Prüfungsleistungen: 2 Klausurarbeiten, Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit. Die Klausurarbeit im Grundlagenseminar A umfasst auch die Themen der Einführungsvorlesung. Die Vorlesung "Größerer Teilbereich der LW der studierten Sprache" schließt mit einer Klausurarbeit ab, das Grundlagenseminar B erfordert ein Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder eine Hausarbeit.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten der beiden Grundlagenseminare A und B sowie der Note der Klausurarbeit in der Vorlesung. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Koordinator Literaturwissenschaft (Professur für Romanische Literaturwissenschaft).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Für den Besuch des Grundlagenseminars B sind Sprachkenntnisse der studierten Sprache im Umfang des Sprachpraktischen Propädeutikums nachzuweisen.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,02a
Vorlesungen
2.00
Pflicht
Einführungs-VL Rom. LW*

* Beim Studium zweier romanischen Sprachen ist die Einführungsvorlesung nur einmal zu besuchen, der CP in der zweiten romanischen Sprache wird dann durch den erfolgreichen Besuch des entsprechenden Grundlagenseminars A erworben.
TN
1
01a,02a
Grundlagenseminare A
2.00
Pflicht
Einführung in die LW der studierten Sprache
akt. TN + Klausur
3
02a,03a

2.00
Wahlpflicht
Ausgewählte Aspekte der LW der studierten Sprache
Referat mit schriftlicher Ausarbeitung oder Hausarbeit
4
02a,03a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der LW der studierten Sprache
TN + Klausur
3
02a,03a,04a

0.00

Lektüreliste

2

BM 4 SPII S - Sprachpraxis II Spanisch [1266]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Basismodul 4 Sprachpraxis II baut auf den im Basismodul 1 Sprachpraxis I erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf und soll zu einer umfassenden, grammatisch wie stilistisch nuancierten Ausdrucksfähigkeit führen, die der Stufe C 1 nach Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen (CEF) entsprechen soll. Dazu dienen die Rezeption wie die Produktion anspruchsvoller Textsorten sowie die Beschäftigung mit fremdsprachlichen Ausgangs- und Zieltexten in sprachvergleichender Sicht. Dabei dient die Vorlesung in der Fremdsprache neben dem Erwerb landeskundlicher Kenntnisse auch dem Trainieren des Hörverstehens. Gegenstand der Vorlesung ist ein einführender Überblick über gegenwärtige politische, wirtschaftliche und soziokulturelle Struk-turen auf historischem Hintergrund. Durch diese Veranstaltung sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass die Studierenden die betreffenden Entwicklungen des Landes selbständig weiterverfolgen können und in größere Zusammenhänge einzuordnen lernen.
Die Übersetzungskurse üben gleichzeitig die rezeptive und die produktive Fähigkeit auf hohem Niveau ein. Der Kurs „Übersetzung B in die Fremdsprache“ schließt an den Kurs „Übersetzung A in die Fremdsprache“ des Basismodul 1 an.
Zur Überprüfung einer ausreichenden Sprechfertigkeit beinhaltet das Modul eine mündliche Prüfung in der Fremdsprache von ca. 20 Minuten Dauer.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Die beiden Übersetzungskurse müssen vor dem Besuch des Essay- und Konversationskurses und der Vorlesung in der Fremdsprache erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Sprachkurs, Vorlesung; Unterricht in der Fremdsprache, Lektüre und Diskussion, Anfertigung und Korrektur von Übungstexten, regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Je eine Klausurarbeit in den beiden Übersetzungskursen (Textproduk-tion/Textrezeption); in der Vorlesung mündliche Prüfung in der Fremdsprache von ca. 20 Minuten Dauer.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten in den beiden Übersetzungskursen und der Note mündlichen Prüfung in der Vorlesung. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Verantwortliche(r) Lektor(in).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik, Europäische Rechtslinguistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss des Basismoduls 1: Sprachpraxis I (ggf. direkte Einstufung aufgrund des Einstufungstests).

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
03a,04a
Sprachkurs
2.00
Pflicht
Übersetzung B in die Fremdsprache
Klausur
3
03a,04a
Sprachkurs
2.00
Pflicht
Übersetzung aus der Fremdsprache
Klausur
3
03a,04a
Sprachkurs
2.00
Pflicht
Essay- und Konversationskurs
akt. TN
2
03a,04a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
VL in der Fremdsprache zur Landeskunde/Kulturwissenschaft
TN + mündl. Prüfung
3

BM 4 SPII P - Sprachpraxis II Portugiesisch [1260]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Basismodul 4 Sprachpraxis II baut auf den im Basismodul 1 Sprachpraxis I erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf und soll zu einer umfassenden, grammatisch wie stilistisch nuancierten Ausdrucksfähigkeit führen, die der Stufe C 1 nach Gemeinsamem Europäischem Referenzrahmen (CEF) entsprechen soll. Dazu dienen die Rezeption wie die Produktion anspruchsvoller Textsorten sowie die Beschäftigung mit fremdsprachlichen Ausgangs- und Zieltexten in sprachvergleichender Sicht. Dabei dient die Vorlesung in der Fremdsprache neben dem Erwerb landeskundlicher Kenntnisse auch dem Trainieren des Hörverstehens. Gegenstand der Vorlesung ist ein einführender Überblick über gegenwärtige politische, wirtschaftliche und soziokulturelle Struk-turen auf historischem Hintergrund. Durch diese Veranstaltung sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass die Studierenden die betreffenden Entwicklungen des Landes selbständig weiterverfolgen können und in größere Zusammenhänge einzuordnen lernen.
Die Übersetzungskurse üben gleichzeitig die rezeptive und die produktive Fähigkeit auf hohem Niveau ein. Der Kurs „Übersetzung B in die Fremdsprache“ schließt an den Kurs „Übersetzung A in die Fremdsprache“ des Basismodul 1 an.
Zur Überprüfung einer ausreichenden Sprechfertigkeit beinhaltet das Modul eine mündliche Prüfung in der Fremdsprache von ca. 20 Minuten Dauer.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Die beiden Übersetzungskurse müssen vor dem Besuch des Essay- und Konversationskurses und der Vorlesung in der Fremdsprache erfolgreich absolviert sein.
Lehr- und Lernformen: Sprachkurs, Vorlesung; Unterricht in der Fremdsprache, Lektüre und Diskussion, Anfertigung und Korrektur von Übungstexten, regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Je eine Klausurarbeit in den beiden Übersetzungskursen (Textproduk-tion/Textrezeption); in der Vorlesung mündliche Prüfung in der Fremdsprache von ca. 20 Minuten Dauer.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten in den beiden Übersetzungskursen und der Note mündlichen Prüfung in der Vorlesung. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Verantwortliche(r) Lektor(in).
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik, Europäische Rechtslinguistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss des Basismoduls 1: Sprachpraxis I (ggf. direkte Einstufung aufgrund des Einstufungstests).

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
03a,04a
Sprachkurs
2.00
Pflicht
Übersetzung B in die Fremdsprache
Klausur
3
03a,04a
Sprachkurs
2.00
Pflicht
Übersetzung aus der Fremdsprache
Klausur
3
03a,04a
Sprachkurs
2.00
Pflicht
Essay- und Konversationskurs
akt. TN
2
03a,04a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
VL in der Fremdsprache zur Landeskunde/Kulturwissenschaft
TN + mündl. Prüfung
3

AM2LW-P-RSLB - Literaturwissenschaft für Portugiesisch RSL Bachelor [1557]

Inhalte und Qualifikationsziele: Dieses Aufbaumodul dient der Vertiefung und Ergänzung der im Basismodul 3 (Literaturwissenschaft) erworbenen fachlichen Grundlagen unter Einbeziehung kultur- und medienwissenschaftlicher Fragestellungen. Dabei sollen die Fähigkeiten, literaturwissenschaftliche Theorien, Methoden und Modelle kritisch zu reflektieren und praktisch anzuwenden, eigene Fragestellungen zu entwerfen und selbständig gewonnene Ergebnisse zu präsentieren, an ausgewählten Beispielen ausgebaut werden. Dementsprechend spielen unterschiedliche Theorie-entwürfe und Forschungspositionen in den Hauptseminaren eine größere Rolle als in den Grundlagenseminaren B; außerdem kommen in stärkerem Maße kulturelle Kontexte literarischer Texte (wie etwa rituelle oder theatrale Praktiken) und Nachbarmedien der Literatur (wie insbesondere der Film) zur Sprache. Die drei Lehrveranstaltungen müssen unterschiedliche Schwerpunkte (Epochen, Gattungen, Medien, Methoden) aus dem Zeitraum vom 17. bis zum 20. Jh. abdecken. Das Tutorium dient der fachlichen Ergänzung einer Vorlesung zu ausgewählten Aspekten der Literatur- Kultur- und Medienwissenschaft.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Hauptseminar mit Diskussion und angeleiteter Lektüre; Tutorium, regelmäßige und aktive Teilnahme. Weitere Formen der Mitarbeit (Protokolle, Übungsaufgaben, Gruppenarbeit) können vom Dozenten/ von der Dozentin festgelegt werden.
Prüfungsleistungen: Referat mit schriftlicher Ausarbeitung bzw. Hausarbeit, ggf. schriftliche Bachelorprüfung.
Berechnung der Modulnote: Die im Hauptseminar erreichte Note bildet die Modulnote.
Modulbeauftragte(r): Professuren für Romanische Literaturwissenschaft.
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss der Basismodule 1 und 3 sowie erfolgreicher Abschluss der beiden Übersetzungskurse des Basismoduls 4.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
03a,04a,05a,06a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der LW/KW/MW der studierten Sprache
TN
1
03a,04a,05a,06a
Tutorien
2.00
Wahlpflicht
Ergänzung zu einer Vorlesung
akt. TN
2
03a,04a,05a,06a
Hauptseminare
2.00
Wahlpflicht
Ausgewählte Aspekte der LW/KW/MW der studierten Sprache
akt. TN + Referat mit schriftl. Ausarbeitung bzw. Hausarbeit
7
03a,04a,05a,06a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der LW/KW/MW der studierten Sprache/allg. LW
TN
1

AM2LW-S-RSLB - Literaturwissenschaft für Spanisch RSL Bachelor [1558]

Inhalte und Qualifikationsziele: Dieses Aufbaumodul dient der Vertiefung und Ergänzung der im Basismodul 3 (Literaturwissenschaft) erworbenen fachlichen Grundlagen unter Einbeziehung kultur- und medienwissenschaftlicher Fragestellungen. Dabei sollen die Fähigkeiten, literaturwissenschaftliche Theorien, Methoden und Modelle kritisch zu reflektieren und praktisch anzuwenden, eigene Fragestellungen zu entwerfen und selbständig gewonnene Ergebnisse zu präsentieren, an ausgewählten Beispielen ausgebaut werden. Dementsprechend spielen unterschiedliche Theorie-entwürfe und Forschungspositionen in den Hauptseminaren eine größere Rolle als in den Grundlagenseminaren B; außerdem kommen in stärkerem Maße kulturelle Kontexte literarischer Texte (wie etwa rituelle oder theatrale Praktiken) und Nachbarmedien der Literatur (wie insbesondere der Film) zur Sprache. Die drei Lehrveranstaltungen müssen unterschiedliche Schwerpunkte (Epochen, Gattungen, Medien, Methoden) aus dem Zeitraum vom 17. bis zum 20. Jh. abdecken. Das Tutorium dient der fachlichen Ergänzung einer Vorlesung zu ausgewählten Aspekten der Literatur- Kultur- und Medienwissenschaft.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Hauptseminar mit Diskussion und angeleiteter Lektüre; Tutorium, regelmäßige und aktive Teilnahme. Weitere Formen der Mitarbeit (Protokolle, Übungsaufgaben, Gruppenarbeit) können vom Dozenten/ von der Dozentin festgelegt werden.
Prüfungsleistungen: Referat mit schriftlicher Ausarbeitung bzw. Hausarbeit, ggf. schriftliche Bachelorprüfung.
Berechnung der Modulnote: Die im Hauptseminar erreichte Note bildet die Modulnote.
Modulbeauftragte(r): Professuren für Romanische Literaturwissenschaft.
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium Romanistik und Regionalstudien Lateinamerika.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss der Basismodule 1 und 3 sowie erfolgreicher Abschluss der beiden Übersetzungskurse des Basismoduls 4.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
03a,04a,05a,06a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der LW/KW/MW der studierten Sprache
TN
1
03a,04a,05a,06a
Tutorien
2.00
Wahlpflicht
Ergänzung zu einer VL
akt. TN
2
03a,04a,05a,06a
Hauptseminare
2.00
Wahlpflicht
Âusgewählte Aspekte der LW/KW/MW der studierten Sprache
akt. TN + Referat mit schriftl. Ausarbeitung bzw. Hausarbeit
7
03a,04a,05a,06a
Vorlesungen
2.00
Wahlpflicht
Größerer Teilbereich der LW/KW/MW der studierten Sprache/allg. LW
TN
1
erstellt von uk-online am 20.02.17, 16:26