Siegel der Universität

Universität zu Köln



Philosophische Fakultät - Institut für Deutsche Sprache und Literatur I
Start | Fakultäten | Studiengänge | Gebäude | Hilfe |

Fakultät:
Dekanat
Institute
LF-Zentren
Forschung
Studiengänge
Einrichtungen

Institut:
Geschäftszimmer
VV
Lehrende
Studiengänge
Forschung
Einrichtungen

Info:
Nutzung
Freischalten
Fragen?: FAQ
Kalender

Login:
Studierende
Lehrende
Geschäftszimmer
Dekanat
Rektorat
Einrichtungen
Mitarbeiter
Sie sind hier: Start > Philosophische Fakultät > Institut für Deutsche Sprache und Literatur I > Teilgebiete/Module/Kompetenzfelder/Fachblöcke

Studiengang: Deutsche Sprache u. Lit. [E38] - Bachelor - 2 Fächer [61]


Module


BM 1 SWD - Sprachwissenschaft des Deutschen [1203]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Basismodul SWD bietet einen einführenden Überblick über Grundbegriffe und Analysemethoden der Sprachwissenschaft und das theoretische und methodische Rüstzeug für die adäquate Bearbeitung sprachwissenschaftlicher Fragestellungen. Das Modul dient dem Erwerb eines theorie- und methodengeleiteten Verständnisses der Struktur der deutschen Sprache auf verschiedenen Ebenen (Lautstruktur, Wortstruktur, Satzstruktur) sowie der Fähigkeit, die Funktion sprachlicher Äußerungen in verschiedenen Kontexten und unter verschiedenen Verwendungsbedingungen zu analysieren.

Das Qualifikationsziel des Einführungsseminars ist zunächst die sichere Beherrschung der fundamentalen linguistischen Fachterminologie. Darüber hinaus werden erste Kompetenzen im Umgang mit sprachwissenschaftlichen Methoden in der Datenerhebung, Datenanalyse, Theoriebildung und -über-prüfung erworben. Auf diese Weise werden die Studierenden zur wissenschaftlichen Reflexion über unterschiedliche Aspekte sprachlicher Strukturen und ihrer Funktionen angeregt.
In der Vorlesung und im Proseminar werden jeweils verschiedene Bereiche der SWD methodisch und theoretisch vertieft erarbeitet.
Insgesamt wird auf diese Weise die sprachliche Beobachtungs- und Handlungskompetenz geschult und damit die Grundlage für eine wissenschaftlich fun-dierte Fähigkeit zur Analyse sprachlicher Erscheinungen erworben.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Vorlesung und Proseminar sollen erst nach dem Einführungsseminar absolviert werden.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Einführungsseminar, Proseminar; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Klausurarbeit im Einführungsseminar und Hausarbeit oder Klausurarbeit im Proseminar.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten des Einführungsseminars und des Proseminars. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Ratsstelle Sprachwissenschaft des Deutschen.
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: keine.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,02a,03a
Einführungsseminar
4.00
Pflicht
Einführung in die SWD, Grundbegriffe und Analysemethoden
aktive Teilnahme+Klausur
6
02a,03a,04a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
Einführung in einen Bereich der SWD
Aktive Teilnahme
2
02a,03a,04a
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Einführung in einen weiteren Bereich der SWD
aktive Teilnahme+Klausur oder Hausarbeit
4

BM 2 ÄDL - Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft [1204]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Basismodul ÄDL dient der Einführung in die sachlichen und methodischen Grundlagen des Studiums der Älteren deutschen Sprache und Literatur mit dem Ziel, ein theorie- und methodengeleitetes Verständnis der spezifischen Formen kultureller Kommunikation in Mittelalter und Früher Neuzeit zu erarbeiten.
Die Einführungsveranstaltungen (Vorlesung und Einführungsseminar) vermitteln ein standardisiertes, systematisches Wissen über terminologische und konzeptionelle Grundkategorien der sprachgeschichtlichen wie literaturwissenschaftlichen Mediävistik. Am Beispiel des Althochdeutschen / Mittelhochdeutschen / Frühneuhochdeutschen werden sowohl systematische Kenntnisse von Phänomenen und Prinzipien des Sprachwandels als auch die Fähigkeit zur Lektüre älterer Texte erworben. Die spezifischen (historisch-gesellschaftlichen, kulturellen, poetologischen wie medialen) Voraussetzungen der literarischen Produktion, Rezeption und Distribution in der Vormoderne werden in einem einführenden Überblick erarbeitet.
Im Proseminar sollen die erworbenen Kenntnisse in einem oder mehreren Bereichen (sprachgeschichtlich-philologisch, literaturhistorisch-texttheoretisch, kulturwissenschaftlich-medienhistorisch) an weiteren Fallbeispielen konkretisiert werden. Darüber hinaus sollen die Rekapitulation von Wissensständen und Forschungsansätzen sowie die Entwicklung eigener Fragestellungen und -interessen eingeübt und in verschiedenen Darstellungsformen (Klausur, Hausarbeit) wiedergegeben werden.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Einführungsseminar und Einführungsvorlesung sollen parallel besucht werden, im folgenden Semester dann das Proseminar.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Einführungsseminar, Proseminar; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: (Teil-)Klausurarbeit(en) im Einführungsseminar (die sich auf Vorlesung und Einführungsseminar bezieht). Hausarbeit im Proseminar.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten des Einführungsseminars und des Proseminars. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Ratsstelle Ältere Deutsche Sprache und Literatur.
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: keine.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,03a
Vorlesung
2.00
Pflicht
Einführung in die germanistische Mediävistik
aktive Teilnahme
2
01a,02a,03a
Einführungsseminar
4.00
Pflicht
Grundlagen älterer deutscher Sprache und Literatur
aktive Teilnahme + Teilklausuren oder Klausur
6
02a,03a,04a
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Weiterführung und Konkretisierung
aktive Teilnahme + Hausarbeit
4

BM 3 NDL - Neuere deutsche Literaturwissenschaft [1205]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Basismodul NDL führt in die Teildisziplin der Neueren deutschen Literatur sowie in deren Analyseverfahren und Begriffssprache ein und vermittelt gründliche Textkenntnisse. In der Vorlesung wird ein Überblick über die Entwicklung der deutschen Literatur in ihren Hauptströmungen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart gegeben, ggf. als exemplarische Erarbeitung eines ausgewählten Epochen- oder Gattungszusammenhangs. Im Einführungs- und Proseminar steht die kritische Vermittlung von Verfahren der Textinterpretation im Mittelpunkt. Die Themen von Vorlesung, Einführungsseminar und Proseminar müssen aus mindestens zwei verschiedenen Epochen stammen. Dabei müssen mindestens zwei verschiedene literarische Gattungen berücksichtigt werden.
Das Qualifikationsziel des zweisemestrigen Einführungsseminars und des vertiefenden Proseminars ist die Beherrschung der wichtigsten literaturwissen-schaftlichen Terminologie, eine Grundkompetenz in der Benutzung wissenschaftlicher Hilfsmittel (Nachschlagewerke, Handbücher, Bibliographien, Online-Recherche), in wissenschaftlicher Methodik sowie die Fähigkeit zur kritischen Reflexion der Interpretationsverfahren. Außerdem werden in diesem Modul Kenntnisse der spezifischen (historisch-gesellschaftlichen, kulturellen, poetologischen wie medialen) Voraussetzungen der literarischen Produktion, Rezeption und Distribution vermittelt. Die Seminare üben zudem die Grundtechniken der adressatenbezogenen mündlichen und schriftlichen Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse ein.
Abfolge der Lehrveranstaltungen: Parallel zum ersten Teil des Einführungsseminars soll die Vorlesung besucht werden, im folgenden Semester dann der zweite Teil des Einführungsseminars und das Proseminar.
Lehr- und Lernformen: Einführungsseminar, Vorlesung, Proseminar; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: (Teil-)Klausurarbeiten in den Einführungsseminaren, Hausarbeit im Proseminar.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten des Einführungsseminars und des Proseminars. Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Ratsstelle Neuere deutsche Literaturwissenschaft.
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: keine.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01a,02a,03a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
Literaturgeschichte 16.-21. Jahrhundert
aktive Teilnahme
2
01a,02a,03a
Einführungsseminar I
2.00
Pflicht
Grundbegriffe der Literaturwissenschaft und Einführung in die Textinterpetation
aktive Teilnahme + Klausur oder Teilklausuren
3
02a,03a,04a
Einführungsseminar II
2.00
Wahlpflicht
Grundbegriffe der Literaturwissenschaft und Einführung in die Textinterpretation
aktive Teilnahme + Klausur oder Teilklausuren
3
02a,03a,04a
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Literaturgeschichte, Gattungen, Medien
aktive Teilnahme + Hausarbeit
4

BM 4 GSK - Grund- und Schlüsselkompetenzen [1206]

Inhalte und Qualifikationsziele: In diesem Modul erwerben die Studierenden Kenntnisse in Sprach- und Textwissenschaft, die die drei Teildisziplinen SWD, ÄDL und NDL zusammenführen und erweitern. Dabei stehen drei Komplexe im Zentrum: die Erarbeitung textwissenschaftlicher Grundbegriffe, ein Überblick über die Sprach- und Begriffsgeschichte und die Vertiefung der Kompetenzen in der Textbeschreibung (Rhetorik, Stilistik, Grammatik, Narratologie etc.) in systematischer und historischer Perspektive. Das Modul vermittelt elementare Kompetenzen für die spezifischen Tätigkeitsbereiche von Sprach- und Literaturwissenschaftlern. Eine der Lehrveranstaltungen zur Sprach- und Be-griffsgeschichte oder zur Textbeschreibung kann auch aus dem Lehrangebot anderer Fächer gewählt werden, sofern die entsprechenden Prüfungen abgelegt werden können.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Proseminar; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Referat oder kleinere schriftliche Ausarbeitung im Proseminar, 15-minütige mündliche Prüfung oder 2-stündige Klausurarbeit, die im Anschluss an eine weitere Wahlpflichtveranstaltung (Vorlesung oder Proseminar) abgelegt wird.
Berechnung der Modulnote: Die Modulnote ergibt sich aus dem nach Kreditpunkten gewichteten arithmetischen Mittel der Noten des Proseminars (Prüfungsleistung: Referat oder kleinere schriftliche Ausarbeitung) und der Note einer weiteren mit Klausurarbeit oder mündlicher Prüfung abgeschlossenen Wahlpflichtveranstaltung (Vorlesung oder Proseminar). Die Modulnote geht nicht in die Fachnote ein.
Modulbeauftragte(r): Professur für Sprachgeschichte.
Verwendbarkeit des Moduls: Pflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: keine.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
01w,03w
Vorlesung
2.00
Pflicht
Textwissenschaftliche Grundbegriffe
aktive Teilnahme
2
01a,02a,03a,04a
Vorlesung oder
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Sprach- und Begriffsgeschichte vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert
Aktive Teilnahme + Referat/kleinere schriftliche Ausarbeitung
oder
aktive Teilnahme + mündliche Prüfung oder Klausur

Eine dieser beiden Veranstaltungen muss ein Proseminar (mit Referat oder kleinerer schriftlicher Ausarbeitung) sein, die andere (wahlweise ein weiteres Proseminar oder eine Vorlesung) wird mit einer Klausurarbeit oder mündlichen Prüfung abgeschlossen.
a) 3
b) 4
01a,02a,03a,04a
Vorlesung oder
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Textbeschreibung, Rhetorik, Stilistik, Grammatik etc.
Aktive Teilnahme + Referat/kleinere schriftliche Ausarbeitung
oder
aktive Teilnahme + mündliche Prüfung oder Klausur

Eine dieser beiden Veranstaltungen muss ein Proseminar (mit Referat oder kleinerer schriftlicher Ausarbeitung) sein, die andere (wahlweise ein weiteres Proseminar oder eine Vorlesung) wird mit einer Klausurarbeit oder mündlichen Prüfung abgeschlossen.
a) 3
b) 4

AM 1 SWD - Sprachwissenschaft des Deutschen [1207]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Aufbaumodul dient der empirischen und theoretischen Vertiefung der im Basismodul erworbenen Kenntnisse auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft. Es vermittelt die Kompetenz, Kenntnisse über Sprache in professionellen Kontexten einzusetzen, systematisch und kreativ mit Sprachfragen umzugehen, selbstständig klar umrissene Untersuchungen vorzunehmen und dabei Wissenschaftsfortschritte für die eigene Arbeit auszunutzen.
Mindestens zwei der drei Bereiche Satzgrammatik, Wortgrammatik oder Anwendungsorientierung müssen berücksichtigt werden. Ihre jeweils spezifischen theoretischen und methodischen Forschungsansätze zur Analyse der Strukturen und Funktionen sprachlicher Äußerungen sollen intensiver erarbeitet werden, um die Studierenden zu ihrer sicheren Anwendung in verschiedenen Anwendungskontexten zu befähigen. Zu den möglichen Praxisfeldern gehören etwa die Entwicklung von Lehrmaterialien für den Unterricht in Mutter- und Fremdsprachen, die Konzeption von Wörterbüchern, die Optimierung von Fachtexten verschiedener Natur, die Analyse und Optimierung der sprachlichen Kommunikation in Institutionen und die Sprachanalyse für wissensbasierte Systeme.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Proseminar, Hauptseminar, Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Referat/Klausur oder Hausarbeit, ggf. 45-minütige mündliche Bachelorprüfung. Die Bachelorprüfung bezieht sich auf zwei Themengebiete des gewählten Moduls.
Wird die Bachelorprüfung in diesem Modul abgelegt, ist im Hauptseminar ein Referat zu halten oder eine Klausurarbeit zu schreiben (3 CP). Wird die Bachelorprüfung nicht in diesem Modul abgelegt, muss im Hauptseminar eine Hausarbeit (6 CP) geschrieben werden.
Berechnung der Modulnote: Die im Hauptseminar erreichte Note bildet die Modulnote.
Modulbeauftragte(r): Professur für Sprachwissenschaft.
Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss des Basismoduls SWD und zweier weiterer Basismodule.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
04a,05a,06a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
Ausgewählter Bereich der SWD
aktive Teilnahme
2
04a,05a,06a
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Weiterer ausgewählter Bereich der SWD
aktive Teilnahme
2
04a,05a,06a
Hauptseminar
2.00
Wahlpflicht
Vertiefung des in der VL oder PS ausgewählten Themas der SWD
a) Aktive Teilnahme + Hausarbeit

oder

b) Aktive Teilnahme + Referat oder Klausur
a): 6

b): 3
04a,05a,06a
Proseminar oder
Kolloquium
2.00
Wahlpflicht
Vertiefung des in der VL oder im PS gewählten Bereichs der SWD.
aktive Teilnahme
2

AM 2 ÄDL - Ältere deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft [1208]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Aufbaumodul dient der Vertiefung der Kenntnisse in allen drei Bereichen (sprachgeschichtlich-philologischer, literaturhistorisch-texttheoretischer und kulturwissenschaftlich-medienhistorischer Bereich). Dies schließt die Übersetzungskompetenz für ältere Sprachstufen (verpflichtend: Mittelhochdeutsch) ein. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes der sprach- und literaturwissenschaftlichen Mediävistik eigene Fragestellungen zu entwickeln, wissenschaftliche Methoden und Theorien zu durchdringen und kritisch zu reflektieren. Ziel des Aufbaumoduls ist es, das im Basismodul erworbene Wissen um die spezifischen Gebrauchszusammenhänge und Entwicklung von Sprache und Literatur der Vormoderne auszubauen und auf breiter Grundlage vornehmlich durch neuere Diskussionen kulturwissenschaftlicher Fragestellungen zu ergänzen. Dabei werden besonders die selbständige Recherche und die Gewichtung von Informationen der einzelnen Wissensgebiete geübt.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Proseminar, Hauptseminar, Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Referat oder Klausur oder Hausarbeit, ggf. 45-minütige mündliche Bachelorprüfung. Die Bachelorprüfung bezieht sich auf zwei Themengebiete des gewählten Moduls.
Wird die Bachelorprüfung in diesem Modul abgelegt, ist im Hauptseminar ein Referat zu halten oder eine Klausur zu schreiben (3 CP). Wird die Bachelorprüfung nicht in diesem Modul abgelegt, muss im Hauptseminar eine Hausarbeit (6 CP) geschrieben werden.
Berechnung der Modulnote: Die im Hauptseminar erreichte Note bildet die Modulnote.
Modulbeauftragte(r): Professur für Ältere deutsche Sprache und Literatur.
Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss des Basismoduls ÄDL und zweier weiterer

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
04a,05a,06a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
Sprach- und Literaturgeschichte des 8.-16. Jahrhunderts
aktive Teilnahme
2
04a,05a,06a
Hauptseminar
2.00
Wahlpflicht
ausgewählter Bereich der ÄDL
a): aktive Teilnahme und Hausabeit

oder

b): aktive Teilnahme + Referat oder Klausur
a): 6

b): 3
04a,05a,06a
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
ausgewählte Bereiche der ÄDL
aktive Teilnahme
2
04a,05a,06a
Proseminar oder
Kolloquium
2.00
Wahlpflicht
ausgewählter Bereich der ÄDL
aktive Teilnahme
2

AM 3 NDL - Neuere deutsche Literaturwissenschaft [1209]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Aufbaumodul dient der Vertiefung der in den Basismodulen erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten. Ziel dieses Aufbaumoduls ist es, sowohl im theoretischen Gebiet als auch im historischen und formenbezogenen Bereich der Neueren deutschen Literaturwissenschaft Wissen zu vermitteln. Im Hauptseminar mit Hausarbeit oder Referat werden an exemplarischen Gegenständen methodische, systematische und historische Fragestellungen vertieft. Mindestens eine LV muss dem Zeitraum um 1800, eine weitere dem 20. – 21. Jahrhundert zuzurechnen sein.
Die Absolventen des Moduls verfügen über die Fähigkeit, sich Methoden und Theorien anzueignen und diese anzuwenden, Forschungstraditionen kritisch zu reflektieren und selbstständig literaturwissenschaftliche Fragestellungen zu entwerfen. Dabei soll die Kompetenz, Literatur textwissenschaftlich adäquat zu beschreiben und sie in ihren Kontexten, Produktions- und Rezeptionsbedingungen literaturgeschichtlich, medien- und kulturwissenschaftlich zu verorten, weiter ausgebaut werden. Die Formen der Leistungserbringung fördern Kompetenz in der fortgeschrittenen mündlichen und schriftlichen Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Proseminar, Hauptseminar, Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen und Benotung: Referat oder Klausur oder Hausarbeit, ggf. 45-minütige mündliche Bachelorprüfung. Die Bachelorprüfung bezieht sich auf zwei Themengebiete des gewählten Moduls.
Wird die Bachelorprüfung in diesem Modul abgelegt, ist im Hauptseminar ein Referat zu halten oder eine Klausur zu schreiben (3 CP). Wird die Bachelorprüfung nicht in diesem Modul abgelegt, muss im Hauptseminar eine Hausarbeit (6 CP) geschrieben werden.
Berechnung der Modulnote: Die in dem durch eine Prüfungsleistung abgeschlossenen Hauptseminar erreichte Note bildet die Modulnote.
Modulbeauftragte(r): Akademischer Rat Neuere deutsche Literaturwissenschaft.
Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.
Modulbezogene Voraussetzungen: Abschluss des Basismoduls NDL und zweier weiterer Basismodule.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
04a,05a,06a
Vorlesung
2.00
Wahlpflicht
Neuere deutsche Literatur; systematischer oder historischer Überblick
aktive Teilnahme
2
04a,05a,06a
Hauptseminar
2.00
Wahlpflicht
ausgewählte Bereiche der NDL
a): aktive Teilnahme + Hausarbeit

oder

b): aktive Teilnahme + Referat oder Klausur
a): 6

b): 3
04a,05a,06a
Vorlesung oder
Proseminar oder
Hauptseminar
2.00
Wahlpflicht
Ausgewählte Bereiche der NDL
aktive Teilnahme
2
04a,05a,06a
Proseminar oder
Hauptseminar
2.00
Wahlpflicht
ausgewählte Bereiche der NDL
aktive Teilnahme
2

AM 4 FV - Forschungsorientierte Vertiefung [1210]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Modul Forschungsorientierte Vertiefung soll Studierenden vertiefte Kompetenzen vermitteln, um sich in forschungsrelevanten Bereichen des Faches selbstständiger bewegen zu können. Das gilt insbesondere für die Studierenden, die ihre Bachelorarbeit im Fach Deutsche Sprache und Literatur anfertigen wollen oder im Anschluss an die Bachelorprüfung ein Masterstudium anstreben. Das Modul dient der Erweiterung des Verständnisses aktueller Forschungsdiskurse, der wissenschaftlichen Urteilsbildung sowie der theoretischen und praktischen Ergänzung der methodischen Fähigkeiten. Den Studierenden wird freigestellt, in welcher/welchen Teildisziplin(en) sie sich dabei profilieren wollen. Es besteht die Möglichkeit, sich mehr einen ergänzenden und anregenden Überblick in bisher weniger studierten Bereichen zu verschaffen oder mehr auf eine enger spezialisierte Fokussierung in einem schon grundständig vertrauten Bereich zu setzen. Zielsetzung ist in jedem Fall, dass die Studierenden zu einer eigenständig-kritischen Auseinandersetzung mit übergreifenden Fragen, Theoriekonzepten und interdisziplinären Aspekten der aktuellen Forschungsdiskussion angeregt und angeleitet werden. Die Einbettung der vermittelten Kenntnisse in die fachgeschichtliche Entwicklung und die Vermittlungsproblematik von Forschungsergebnissen ist integraler Bestandteil der Modulqualifikation.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Hauptseminar, Oberseminar, Kolloquium; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistung: Referat mit kurzer schriftlicher Ausarbeitung

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
05a
Vorlesung oder
Hauptseminar
2.00
Wahlpflicht
Aktuelle Konzepte oder Forschunsgeschichte von Sprach- und/oder Literaturwissenschaft
aktive Teilnahme
2
05a,06a
Kolloquium oder
Oberseminar
2.00
Wahlpflicht
Aktuelle Forschungspositionen oder Vertiefung in historischen und systematischen Aspekten
Aktive Teilnahme + Referat mit kurzer schriftlicher Ausarbeitung
4

AM 5 SLP - Sprache und Literatur in der kulturellen Praxis [1211]

Inhalte und Qualifikationsziele: Das Modul „Sprache und Literatur in der kulturellen Praxis“ dient dem Anschluss des sprach- und literaturwissenschaftlichen Grundwissens an die kulturelle Praxis der Gegenwart. Gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit der Vielzahl außeruniversitärer Medien- und Kultureinrichtungen der Stadt Köln (Literaturhaus, Buch- und Zeitungsverlage, Medienanstalten, Museen und Archive) erwerben die Studierenden forschungsbasierte und historisch fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie in die Lage versetzen, ihr bisher erworbenes Wissen funktional in sprach-, text- und kulturbezogenen Berufen einzusetzen. In einer Vorlesung oder einem Seminar werden Kenntnisse der sprachlichen und literarischen Rezeption und Sozialisation (Literaturrezeption, Leseforschung, Sprach- und Lesesozialisation, Literarische Institutionen, Mediengeschichte) sowie der kulturellen und sprachlichen Institutionen vermittelt und durch ein Seminar ergänzt, indem vorzugsweise die Vermittlungskompetenz in unterschiedlichen Medien und Institutionen geübt wird.
Lehr- und Lernformen: Vorlesung, Seminar; regelmäßige und aktive Teilnahme.
Prüfungsleistungen: Referat, kürzere schriftliche Ausarbeitung oder Klausur.
Berechnung der Modulnote: Die im Proseminar erreichte Note bildet die Modulnote.
Modulbeauftragte(r): Akademischer Rat Neuere deutsche Literatur.
Verwendbarkeit des Moduls: Wahlpflichtmodul im Bachelorstudium „Deutsche Sprache und Literatur“.

Zu absolvierende Lehrveranstaltungen:

Semester Veranst.-Typ SWS Obligatheit Gegenstand Leistung Credit Points
05a
Vorlesung oder
Seminar
2.00
Wahlpflicht
Sprache und Literatur in der kulturellen Praxis der Gegenwart
aktive Teilnahme
2
05a,06a
Proseminar
2.00
Wahlpflicht
Theorie und Praxis der mündlichen/schriftlichen Kommunikation
aktive Teilnahme + Referat/kürzere schriftliche Ausarbeitung oder Klausur
4

B - Bibliotheksführung [1771]

erstellt von uk-online am 20.02.17, 16:26